Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Februar 2020 

Mfecane


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mfecane ( isiZulu ) auch bekannt als Difaqane oder das Lifaqane ( Sotho ) ist ein afrikanischer Ausdruck für Chaos und Störungen . Es bedeutet vermutlich etwa das Zerquetschen und steht für die Ereignisse die Machtaufstieg von König Shaka führten. Dieser Führer Zulu eroberte zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Nguni -Völker zwischen den Flüssen Tugela und Pongola bildete ein militärisches Königreich. Dies führte zu Völkerwanderungen der dort lebenden Bantu - Ethnien .

Verschiedene Theorien versuchen den Ursprung dieser blutigen Migration vieler unterschiedlicher Stämme zu erklären. Bevölkerung hatte sich Zululand stark erhöht nicht wegen dem Mais der von Amerika durch die Portugiesen Mosambik eingeführt worden war. Mais produzierte mehr als eingeborene Gräser auf dem gleichen Land konnte die größere Bevölkerung ernähren zum Preis grösseren Wasserverbrauches. So konnte König Shaka einen der Männer von den Feldern abziehen und in der afrikanischen Geschichte eine vollamtliche Armee

Ende des 18. Jahrhunderts war ein großer Teil des urbaren besetzt. Geringer Niederschlag und zehnjährige Dürre im 19. Jahrhundert führten zu ernsthaften Kämpfen um Land Wasser. Die Schlachten zwischen Dingiswayo von den die im Süden nahe des Flußes Tugela und Zwide von den Ndwandwe des Nordens der Nähe des Flußes Pongola war vermutlich Anfang von dem was die Mfecane wurde. die Mthethwa durch Zwide geschlagen worden waren Dingiswayo getötet war wurde das Machtvakuum durch Zulus gefüllt die unter der ehrgeizigen Führung König Shaka standen. Shaka eroberte kleinere Klans in der Gegend und die Schlacht Gqokli Hill bezeichnete den Anfang seiner Eroberung Ndwandwe.

Shaka assimilierte die eroberten Stämme aber normalerweise nur die Frauen und jungen Männer. Der Rest wurden entweder getötet konnte fliehen. Flüchtlinge erlernten schnell die Taktiken Zulus und brachte sie den entfernteren Klans

Im Osten im der heutigen Provinz Ostkap wurden Flüchtlinge von den Xhosa aufgenommen und bildeten die Mfengu. Sie in aufeinander folgenden Angriffswellen attakiert und vom von den Briten bedrängt.

Moshoeshoe I. von Lesotho faßte die Gebirgsklans zusammen. Von Gebirgsforts und mit feiner Diplomatie schlugen sie zurück schließlich das Königreich Lesotho zu bilden. Soshangane der Generäle von Zwide floh mit dem des Ndwandwe nach Mosambik nachdem sie von an der Schlacht beim Fluß Mhlatuze geschlagen waren. Sie bedrängten in der Folge die lebenden Tsonga . Einige der Tsonga flohen über die Mountains in das nördliche Transvaal .

Die Ngwane wohnten im heutigem Swaziland liessen sich im Südwesten nieder und regelmäßig die Ndwandwe. Der Führer der Ngwane führte seine Leute um 1820 in höhere um den Attacken der Zulu zu entgehen. dieser Periode wurden die Ngwane als die Swazi bekannt und Sobhuza gründete das Königreich das heute das zentrale Swaziland ist.

Der Zulu-General Mzilikazi spaltete sich von Shaka ab und bildete das Königreich Ndebele Gebiet des Freistaat /Transvaal. Als weiße Trekker während dem großen Treck 1837 in das Gebiet zogen zwang Mzilikazi sich nördlich des Flusses Limpopo zurückzuziehen. Dort errichtete er sein Königreich als das Matabele-Königreich in Rhodesien /Zimbabwe bekannt wurde.




Bücher zum Thema Mfecane

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mfecane.html">Mfecane </a>