Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Michael Cretu


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Michael Cretu (* 18. Mai 1957 in Bukarest Rumänien ) gehört zu den erfolgreichsten Musik - Produzenten der Gegenwart.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Das Wunderkind

Schon früh wurde die aussergewöhnliche musikalische von Michael Cretu entdeckt und gefördert. Bereits Kind studierte er Musik (klassisches Klavier ). Erst in Bukarest dann in Paris und schliesslich in Frankfurt am Main . Nach seinem Studienabschluss in Deutschland wandte Cretu von der klassischen Musik ab. Er seine Leidenschaft für elektronisch produzierte Pop -Musik und tauschte sein Piano gegen Synthesizer ein. Bereits mit 20 war er als Produzent tätig.

Erste Erfolge

1978 veröffentlichte Cretu das erste Album unter eigenen Namen: Wild River . 1980 erhielt Cretu seine erste goldene Schallplatte. 1982 lernte er seine zukünftige Frau Sandra Lauer kennen die für seine musikalische Karriere wichtig werden sollte. Sein erstes populäres Album 1983 unter dem Titel Legionnaire . Das letzte Album unter seinem eigenen wurde 1985 veröffentlicht und enthielt den Song Samurai mit dem er in Europa großen Erfolg hatte. In den folgenden konzentrierte er sich auf die musikalische Karriere Freundin und späteren Frau Sandra.

Sandra

Cretu lernte Sandra Lauer 1982 als Mitglied des Teenie Girl-Trio Arabesque kennen. Die beiden verliebten sich und ein Paar. 1985 versuchte Sandra erste Schritte als Solo-Künstlerin einer deutschen Version von Alphavilles "Big in Japan" . Trotz ausbleibendem Erfolg übernahm Cretu das und produzierte mit Sandra und dem Sänger Songwriter Hubert Kemmler den Song "Maria Magdalena" . Das Lied wurde in 21 Ländern 1. Viele weitere Hits folgen immer mit als Produzenten.
1988 heiratet das erfolgreiche Duo und lebt mit zwei Kindern auf einem gigantischen Anwesen einer kleinen Insel bei Ibiza .

Musikalisches Neuland

Gegen Ende der 80er gingen Cretu Ideen aus und er fühlte sich zunehmend und unwohl in seinen musikalischen Gefilde. Er nach etwas völlig neuem und fand es zu Beginn der 90er. Sein neues Projekt den Titel Enigma . Das erste Album ( MCMXC a.D. ) erschien 1990 in Europa und 1991 in den USA und wurde schon nach kurzer Zeit weltweiten Riesenerfolg. MCMXC a.D. wurde die Nummer 1 in 24 Ländern holte 17 mal Platin und 25 Gold. Enigma diente als Wegbereiter für viele Interpreten die Cretu auf den Pfad der religiös angehauchten Ambient -Musik folgten die oft als Ethno bezeichnet wird.

Diskographie

  • Michael Cretu: Wild River ( 1978 )
  • Michael Cretu: Moon Light & Flowers 1979 )
  • Michael Cretu: Legionnaire ( 1983 )
  • Michael Cretu: The invisible Man ( 1985 )
  • Enigma: MCMXC a.D. ( 1991 )
  • Enigma: The Cross of Changes ( 1993 )
  • Enigma: Le roi est mort vive roi! ( 1996 )
  • Trans Atlantic Air Waves: The Energy Sound ( 1998 mit Jens Gad)
  • Enigma: The Screen behind the Mirror 2000 )
  • Enigma: Love Sensuality Devotion ( Greatest Hits 2001 )
  • Enigma: Voyageur ( 2003 )




Bücher zum Thema Michael Cretu

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Michael_Cretu.html">Michael Cretu </a>