Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Michail Iwanowitsch Kalinin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Michail Iwanowitsch Kalinin (Михаил Иванович Калинин) (* 7. November 1875 in Werchnjaja Troiza (Верхняя Троица) † 3. Juni 1946 in Moskau ) hatte in der Sowjetunion mehrere wichtige politische Funktionen inne.

Von 1898 an war er Mitglied der Russischen Arbeiterpartei (РСДРП). Er war Mitbegründer der Prawda . Nach der Oktoberrevolution 1917 wurde er Bürgermeister von Petrograd .

Er war von 30. März 1919 bis 15. Juli 1938 Vorsitzender des Allrussischen zentralen Exekutivkomitees der Sowjets der RSFSR und von 1. Januar 1926 bis 3. Juni 1946 Mitglied des Politbüros der KPdSU . Er war an der Terrorherrschaft unter Stalin (siehe Gulag ) beteiligt.

Viele Städte wurden in der ehemaligen nach ihm benannt oder umbenannt. Die russische Twer wurde zwischen 1931 und 1990 nach Kalinin benannt die 1938 gegründete Stadt Kaliningrad bei Moskau die 1995 in Korolew wurde ebenfalls und auch die Stadt Königsberg wurde 1946 nach ihm Kaliningrad benannt. Die Stadt Twer trägt inzwischen ihren historischen Namen.



Bücher zum Thema Michail Iwanowitsch Kalinin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Michail_Iwanowitsch_Kalinin.html">Michail Iwanowitsch Kalinin </a>