Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Mick Taylor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mick Taylor (* 17. Januar 1948 ) (g voc p perc) ist ein Gitarrist. Er spielte zusammen für John Mayall bei den Bluesbreakern Keef Hartley die Rolling Stones und Jack Bruce .

Beim Konzert der Rolling Stones im Park gab Mick Taylor im Juli 1969 Einstand als Mitglied der Band nachdem er Tage zuvor bei der Single "Honky tonk zum ersten Mal bei einer Studio-Aufnahme mitgewirkt Wie Bill Wyman erschien er als verschlossener Musiker der Mick Jagger und Keith Richards Show überließ aber mit begeisternden Soli glänzte. auf der US-Tournee im November und Dezember konnte Mick Taylor sein Können erstmals unter stellen am eindrucksvollten vielleicht im Blues "Love vain" von Robert Johnson . In einem erregenden Zusammenspiel mit dem Keith Richards trieb Taylor die Band in rauheren bluesorientierteren Sound und war damit maßgeblich für die "rauhbeinigere" Phase zwischen 1969 und Während dieser Zeit entstanden Alben die heute den besten der Gruppe gezählt werden wie Fingers" und "Exile on Main Street". Die 1972 und vor allem die Europa-Tournee 1973 Mick Taylor auf dem Höhepunkt seines Könnens; sind die Aufnahmen nur als Bootleg erhältlich und damit nicht legal. Aber Aufnahmen vom Konzert in Brüssel am 17. 1973 (Bootlegs "Nasty Music" oder "Brussels Affair Definitive Edition") gehören zu den besten Liveaufnahmen Rolling Stones und übertreffen die offiziellen Veröffentlichungen weitem. Auf der Platte "It's only rock'n'roll" sich mit dem Song "Time waits for one" eine weitere Glanzleistung Taylors mit einem Solo. Angeblich kam es zu einem Konflikt Studio als Mick Jagger und Keith Richards dieses Solo kürzten. der Aufnahme des Albums "Black and blue" Mick Taylor im Dezember 1974 die Rolling Die Gründe dafür könnten darin gelegen haben Mick Taylor trotz fundamentaler musikalischer Beiträge (vor auf dem Album "Sticky fingers" bei dem Richards wegen seiner Drogensucht kaum mitwirkte) nicht Co-Autor genannt wurde und damit Jagger/Richards sämtliche einstrichen. Mick Taylor war aber inzwischen selbst geworden so dass auch gesundheitliche Probleme als gedient haben könnten.

Seither ist Mick Taylor meist mit Band aufgetreten wobei das Image des "verlorenen Stone" sein Image bis heute prägt. Seine waren nur mäßig erfolgreich da er nicht eine ausdrucksfähige Stimme verfügt. Es scheint als er nur im Zusammenspiel mit starken Musikerpersönlichkeiten Qualitäten voll zur Geltung bringen könne. Er eine Platte mit Carla Bley auf spielte Studion und auf Tournee mit Bob Dylan und trat auch gelegentlich mit John Bluesbreakers auf. Ein Gastauftritt mit den Rolling in der Kemper Arena in Kansas City Dezember 1981 ließ Hoffnungen aufkeimen dass er Mitglied der Band werden würde aber diese sich nicht.




Bücher zum Thema Mick Taylor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mick_Taylor.html">Mick Taylor </a>