Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Militärdiktatur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Militärdiktatur ist eine Regierungsform in der die politische Macht hauptsächlich Militär ausgeht. Sie besitzt Gemeinsamkeiten mit der Stratokratie ist aber nicht mit ihr identisch. Militärdiktaturen werden von einer Junta (Offiziersgruppe) oder einem einzelnen Offizier beherrscht. Dieser ist meistens der Oberbefehlshaber Streitkräfte.

Militärdiktaturen sind zumeist reaktionär eingestellt und weisen eine aggressive Politik nach außen und nach innen auf. Viele kommunistische Staaten besitzen Züge solchen Diktatur da die KP und das Militär oftmals stark miteinander sind. Zum Beispiel gibt Nordkorea mehr als 40 Prozent des Bruttoinlandprodukts für das Militär aus und das Kim Jong Il ist zugleich Oberbefehlshaber der Armee.

Eine Militärdiktatur entsteht häufig durch einen Putsch gegen die Regierung. Die Führer solcher rechtfertigen ihr Vorgehen mit dem Grund dass ihre Nation vor gefährlichen Ideologien schützen wollen. soll auch die politische Stabilität wieder hergestellt

Beispiele:

  • 1967 - 1974 Das Obristenregime in Griechenland .
  • 1973 der Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende durch General Pinochet in Chile . Allende wurde als Bedrohung angesehen da den sozialistischen Umbau herbeiführen wollte und die Wirtschaft nicht in Gang brachte.
  • In einem unblutigen Putsch am 24. März 1976 stürzte General Jorge Rafael Videla die argentinische Präsidentin Isabel Perón . Peróns Regierungszeit war begleitet von einer Inflation Terrorismus und Arbeiteraufstände.
  • Die türkische Regierung unter Ministerpräsident Süleyman wurde am 12. September 1980 von Generalstabschef Kenan Evren gestürzt. Demirel vor allem im Kampf gegen rechte und Terroristen.
  • Pervez Musharraf putschte 1999 gegen die pakistanische Regierung. Seitdem hat 76 Generäle und mehrere Offiziere als Führungspersönlichkeiten Wirtschaft und Politik eingesetzt. Seine Militärherrschaft wird den westlichen Staaten geduldet da sich Musharraf Kampf gegen den Terror beteiligte und fundamental-islamistische Elemente ablehnt.

Militärische Regime neigen dazu sich selber neutrale Parteien darzustellen die angeblich eine stabile gewährleisten und das entstehende Machtvakuum füllen sollen. bezeichnen zivile Politiker zumeist als korrupt und In Wirklichkeit sind solche Regime jedoch sehr und brutal. Sie regieren oft sehr lange verstoßen gegen zahlreiche Grundrechte .

Viele Staaten in Südamerika und Afrika sind anfällig für Putsche somit auch für Militärdiktaturen. Die Gründe dafür meistens soziale und wirtschaftliche Missstände sowie eine Regierung. Im Gegensatz dazu steht das Militär dem sich viele Menschen Zusammenhalt straffe Organisation somit auch erhöhte Stabilität und befähigtere Führungspersönlichkeiten

Seit den 1990er Jahren werden Militärdiktaturen immer seltener toleriert. wie die der chilenischen Diktatur durch die USA sind seltener geworden da militärische Regierungen Gegenbewegung zum Kommunismus nicht mehr gebraucht werden. Außerdem wächst Unmut der Bevölkerung gegenüber Regierungen dieser Art sie dazu neigen weder die freiheitlich-demokratische Grundordnung noch die Menschenrechte zu achten.

Staaten unter Militärherrschaft:

siehe: Polizeistaat Diktator



Bücher zum Thema Militärdiktatur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Milit%E4rdiktatur.html">Militärdiktatur </a>