Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. November 2014 

Militärregierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Militärregierung oder selten auch Stratokratie genannt (aus dem Griechischen stratos-kratia ) bezeichnet eine Staatsform in der die vollziehende politische Gewalt vom Militär ausgeht.

Reine Militärregierungen sind eher selten. Vielmehr es in der historischen Entwicklungen zu Mischformen denen bürgerliche Regierungen existierten die aber im vom Militär beherrscht wurden. Zivile Regierung erhalten nicht die volle politische Macht und können eine militärische Intervention der eigenen Streitkräfte abgesetzt anderweitig kontrolliert werden. Gründe des Eingreifens können die Sicherung der Stabilität oder Beibehaltung des quo sein. In militärisch dominierten Ländern reicht Macht der Armee von einem Vetorecht bis zur vollständigen Übernahme der Staatsgewalt. Die daraus Militärherrschaft kann sehr kurzlebig sein (2 bis Jahre) und dauert bis zur Wiederherstellung des Militär gewünschtes Zustandes an.

Oftmals werden Militärregierungen als Übergangslösungen in Ländern installiert. In Deutschland wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein Militärregierung errichtet die sich aus vier Siegermächten Großbritannien Frankreich den USA und der Sowjetunion zusammensetzte. Auf der Gipfelkonferenz von Potsdam die Mächte gemeinsame Richtlinien für ihre künftige Sie setzten ihre Schwerpunkte auf Abrüstung Entnazifizierung Aufbau einer neuen politischen Ordnung in Deutschland. 1947 bildeten die Amerikaner und die Briten Bizone die wenige Zeit später zur Trizone (mit der französischen Besatzungszone) erweitert wurde. Gebilde sollte den wirtschaftlichen Aufbau und die Deutschlands regeln. Am 21. September 1949 löste man die Militärregierung auf.

Inhaltsverzeichnis

Drei Stufen einer Militärherrschaft

Eric Nordlinger analysierte 1977 in seinem Buch Soldiers in Politics verschiedene Militärherrschaften. Er teilte die politische der Armee in drei Stufen ein:

Mäßigende beschwichtigende Form: Zivilisten dürfen politische Ämter auch weiterhin wobei Offiziere jedoch ein Vetorecht behalten. Unter Androhung eines Militäreinsatzes sind fähig Politiker durch ihnen wohlgesonnenere Personen zu ohne dabei selbst direkt in der Politik zu werden. Ihr Ziel ist die Vermeidung gerichteter politischer Ideologien. Wirtschaftlich bleibt zumeist alles Alten.

Beschützende Form: Das Militär übernimmt die Regierungskontrolle um Stabilität wieder herzustellen. Während dieser Zeit kommt oft zu wirtschaftlichen Reformen. Öffentliche Organisationen und können wie gewohnt arbeiten.

Beherrschende Form: Es wird ein Militärregime errichtet das einen weitreichenden Einfluss auf das öffentliche Leben Es kommt zu grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen wobei viele Grundrechte verletzt werden. Das Militär führt ein System ein. Unabhängige Medien werden verboten.

Militärisch dominierte Staaten

Jedes Land so sagte es der Präsident Kolumbiens Eduardo Sontos wird von der Armee kontrolliert.

Besonders im südamerikanischen Raum scheint die des Militärs sehr hoch zu sein. Die liegen zumeist im innenpolitischen Versagen der Zivilregierung schlechte Wirtschaftslage oder terroristische Aktivitäten) und dem einer anderen beherrschende Klasse außer dem Militär. kommt es deswegen zur Bildung von Militärdiktaturen die nach einem Putsch gegen die Regierung errichtet werden. Die dieser Diktaturen werden häufig aus einer Gruppe Offiziere gebildet welche die politische Macht ausüben. betrachten sich meistens nur als Übergangslösung die in bürgerliche Regierungen übergehen wollen.

Die Sowjetunion

Raymond Aron beschäftigte sich in den Jahren mit der Frage ob die ehemalige eine Stratokratie gewesen sei. 1982 wurde der KGB-Vorsitzende und Armeegeneral Juri Wladimirowitsch Andropow zum Generalsekretär der KPdSU ernannt wodurch die hintergründige Militärherrschaft offen die Oberfläche trat und der Geheimdienst die Gewalt übernahm. Mit der Auflösung der Sowjetunion diese Militärregierung beendet

Die Türkei

1989 wurde der Nationale Sicherheitsrat in der Türkei aufgelöst. Dieser Rat bestand aus ranghohen welche die Exekutive besaßen.

Die Ursprünge dieser militärischen Dominanz rührten der Zeit Kemal Atatürks . Atatürk begründete die Ideologie des Kemalismus mit dem er die Türkei radikal Er führte beispielsweise das Frauenwahlrecht ein schloss und lehnte das türkische Rechtssystem an westliche an.

Das Erbe Atatürks wird seitdem vom Militär geschützt. 1960 führten soziale Missstände zum Sturz der durch General Cemal Gürsel. Aber auch die konnte die Probleme nicht in den Griff Linke- und rechte Terroraktivitäten nahmen zu und Wirtschaftslage verschlechterte sich rapide. 1971 griff die Armee erneut ein und kam zu repressiven Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung. auch die 1972 eingesetzte Regierung blieb nicht sehr lange Amt. Am 12. September 1980 putschte Generalstabschef Kenan Evren gegen Ministerpräsident Demirel. Evren verbot die Parteien und verhängte Kriegszustand um gegen den Terrorismus im Land zu können. Das Militär wurde 1982 als Teil der politischen Macht sogar der Verfassung verankert und Evren zum Präsidenten Die Türkei kehrte erst 1989 mit der Wahl von Turgut Özal zu einer Zivilherrschaft zurück.

Weblinks

http://www.grazian-archive.com/governing/kalos/Kalos_P04_C10.html

siehe auch: Diktator Polizeistaat



Bücher zum Thema Militärregierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Milit%E4rregierung.html">Militärregierung </a>