Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Mineralogie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Mineralogie beschäftigt sich mit der chemischen Zusammensetzung Kristallstruktur und dem Vorkommen der Minerale . Wörtlich übersetzt bedeutet Mineralogie die Lehre den Mineralen.

Die Mineralogie ist ein außerordentlich facettenreiches der Geowissenschaften mit zahlreichen Berührungspunkten zu den anderen Materialwissenschaften mit einem Schwerpunkt in der Chemie und hat Anwendungen in der Werkstoffwissenschaft. gesehen hat die Mineralogie auf dem Gebiet Bergbaus der Beurteilung Gewinnung und Verarbeitung von bedeutende Beiträge zur technischen und industriellen Entwicklung Von ihr sind auch wichtige Impulse auf weiten Feld der Festkörperphysik und Geowissenschaften ausgegangen. Das Bild der Mineralogie wird geprägt durch eine große inhaltliche und Methodenbreite in Grundlagenforschung und Anwendung.

Über Jahrhunderte hat sich die Mineralogie einem vorwiegend beschreibenden Fach zu einer quantifizierenden in weiten Bereichen experimentellen Wissenschaft entwickelt. Die und Nutzung von Lagerstätten das Sammeln Beschreiben und Klassifizieren von waren wesentliche Ausgangspunkte. Heute sind diese traditionellen Teile eines breiten Spektrums mineralogischer Teildisziplinen die Bereiche des Makrokosmos der Gesteine und des Stoffbestandes der Erde ebenso wie den Mikrokosmos der Strukturen und Eigenschaften Mineralen Kristallen und Werkstoffen .

Teildisziplinen oder nah verwandte Disziplinen sind:


Weblinks



Bücher zum Thema Mineralogie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mineralogie.html">Mineralogie </a>