Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Ministerpräsident (Norwegen)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Norwegen ist laut seiner Verfassung eine konstitutionelle Erbmonarchie. Formal liegt die Exekutive beim König der den Ministerpräsidenten mit der Regierungsbildung beauftragt und die Ministerpräsidenten vorgeschlagenen Minister bestätigt.

Die Rechte und Pflichten des Ministerpräsidenten sind in der Verfassung nicht ausdrücklich festgelegt. Explizit wird lediglich Unterschrift bei Kabinettsentscheidungen gefordert. Zudem besitzt der Ministerpräsident eine Extrastimme wenn der König im nicht anwesend ist. Der Regierungschef ist den übrigen Ministern hierarchisch nicht Allerdings hat er ein Informationsrecht dass sich alle Ministerien erstreckt.

Seit dem 19. Oktober 2001 hat Kjell Magne Bondevik von der Christlichen Volkspartei (KrF) das des Ministerpräsidenten von Norwegen inne. Zuvor war Jens Stoltenberg von der Arbeiterpartei zurückgetreten.



Bücher zum Thema Ministerpräsident (Norwegen)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ministerpr%E4sident_(Norwegen).html">Ministerpräsident (Norwegen) </a>