Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Mitteldeutscher Rundfunk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts ( Landesrundfunkanstalt ) für die Länder Sachsen Sachsen-Anhalt und Thüringen ( Mitteldeutschland ) mit Sitz in Leipzig . Der MDR ist Mitglied der ARD .

Die MDR-Zentrale in Leipzig

Inhaltsverzeichnis

Studios des MDR

Der MDR hat insgesamt ca. 2.000 Er unterhält sein Hauptfernsehstudio in Leipzig und Haupthörfunkstudio in Halle (Saale) . In den Landeshauptstädten Dresden Erfurt und Magdeburg befinden sich Landesfunkhäuser.

Programme des MDR

Der MDR veranstaltet alleine oder in mit anderen Rundfunk- bzw. Fernsehanstalten derzeit folgende und Hörfunkprogramme:

Fernsehen

  • Das Erste Erstes Deutsches Fernsehen - Gemeinschaftsprogramm der
  • MDR Fernsehen - Drittes Fernsehprogramm für Sachsen Sachsen-Anhalt und Thüringen mit Regionalprogrammen
  • Phoenix - gemeinsamer Ereigniskanal der ARD und des ZDF
  • KiKa - Kinderkanal von ARD und ZDF
  • arte - deutsch-französischer Kulturkanal
  • 3sat - Kulturkanal von ARD ZDF ORF und SRG

Hörfunk

  • MDR1 Radio Sachsen - Landesprogramm für Sachsen
  • MDR1 Radio Sachsen-Anhalt - Landesprogramm für Sachsen-Anhalt
  • MDR1 Radio Thüringen - Landesprogramm für Thüringen
  • Sputnik - Programm für junge Menschen
  • Jump - Popwelle
  • MDR Figaro - kulturelles Wortprogramm und regionale
  • MDR info - Nachrichten- und Informationsprogramm
  • MDR Klassik nur über DAB zu empfangen - klassische Musik

"Klangkörper" des MDR

Der MDR verfügt über zwei eigene

  • MDR Sinfonieorchester ; das Orchester wurde 1915 als "Orchester Konzertvereins" gegründet und 1924 in das "Rundfunk-Sinfonieorchester überführt; Chefdirigenten waren u.a. Herbert Kegel und Hauschild
  • MDR Chor ; gegründet 1946 als "Rundfunkchor Leipzig"

Der MDR hat auch die Federführung MDR Fernsehballett dem einzigen Fernsehballett Europas. Es ging aus dem 1962 gebildeten "DFF-Fernsehballett" hervor und hat 30

Geschichte

Der Mitteldeutsche Rundfunk hat seine Vorgeschichte der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg als 1946 in Leipzig von der Besatzung der "Sender Leipzig" errichtet wurde. Dieser auch als "Mitteldeutscher Rundfunk" bezeichnet. Ihm waren Landessender Dresden Halle und Weimar sowie die Chemnitz und Magdeburg angeschlossen. Im Zuge der in der DDR im Jahre 1952 bei der u.a. auch die fünf aufgelöst wurden trat auch im Rundfunkwesen eine ein. Inzwischen war auch in der Nalepastraße Berlin-Oberschöneweide das neue Funkhaus entstanden. Von hier wurden ab 1952 alle Rundfunkprogramme der DDR Im September 1952 wurde der Sender Leipzig zum Programm "Berlin III" mit einem Unterhaltungsprogramm Doch wurde bereits im August 1953 die Rundfunkstruktur neu organisiert. Es entstanden Programme Deutschlandsender Berliner Rundfunk und Radio DDR . An der Zentralität wurde also festgehalten. gab es in diesem Bereich keine regionale mehr.
Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten wurde auch die Rundfunksituation in der ehemaligen neu geregelt. So entstand am 31. Mai 1991 der MDR als Dreiländeranstalt für die Sachsen Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründet. Zuvor sendeten den 3 Bundesländern noch die aus Zeiten DDR übernommenen Programme. Am 1. Januar 1992 nahm der MDR seinen Sendebetrieb auf.
Im Fernsehen startete er mit dem " Dritten Fernsehprogramm " MDR Fernsehen . Das Programm ist seit 27. August 1993 auch über Satellit in nahezu ganz zu empfangen. Auf dem Unterträger des MDR-Programms bereits am 14. März 1992 das regionale des MDR das zunächst noch gemeinsam mit ORB ( ORB/MDR-Text ) veranstaltet wurde und seit 1. Januar 1997 allein vom MDR ( MDR-Text ) gesendet wird.
Seit 1993 beteiligt sich der MDR am ARD-Gemeinschaftsprogramm.

Im Hörfunk starteten am 1. Januar 1992 die drei Landes-Programme MDR 1 Radio Sachsen (mit täglichen Regionalprogrammen aus den Studios Chemnitz Bautzen und Leipzig) MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt (mit täglichen Regionalprogrammen aus den Studios Stendal Dessau und Halle) und MDR 1 Radio Thüringen (mit täglichen Regionalprogrammen) das Popmusik- Service- Unterhaltungsprogramm MDR life das Informationsprogramm MDR info das vorwiegend klassische Musik verbreitende Programm MDR Kultur und das vom DDR-Rundfunk übernommene Jugendprogramm DT 64 das zunächst über UKW ab 1. dann über Mittelwelle ausgestrahlt wurde.
Am 1. Mai 1993 wurde das MDR DT 64 in das Programm Sputnik überführt das bereits seit 1. März Satellit ausgestrahlt wurde.
Am 1. Januar 2000 wurde das Unterhaltungsprogramm "MDR life" wegen vom neuen Hörfunkprogramm JUMP abgelöst.
Als letztes Hörfunkprogramm startete der MDR Digitalprogramm MDR Klassik am 6. Mai 2002 . Das Programm wird rund um die über DAB ausgestrahlt. Seither verbreitet der MDR insgesamt Hörfunkprogramme. Am 1. Januar 2004 wird MDR Kultur in MDR Figaro

Intendanten des MDR seit 1991

  • 1991 - heute: Prof. Dr. Udo Reiter

Bekannte MDR-Produktionen

Der MDR produziert für die ARD anderem auch Kriminalfilme der Sendereihen Tatort und Polizeiruf 110 .

Weblinks



Bücher zum Thema Mitteldeutscher Rundfunk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mitteldeutscher_Rundfunk.html">Mitteldeutscher Rundfunk </a>