Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Tolkiensches Universum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

J. R. R. Tolkien erzählt in mehreren Romanen die vorgeblichen Mythen einer fiktiven Welt. Dieser Artikel führt die wesentlichen Grundzüge des tolkienschen Universums ein.

Inhaltsverzeichnis

Romane und Erzählungen

Die wesentlichen Veröffentlichungen in denen Tolkien Universum entwirft sind (in der Reihenfolge der nicht des Erscheinens) "Das Silmarillion " die " Nachrichten aus Mittelerde " "Das Buch der verschollenen Geschichten" " Der kleine Hobbit " und Der Herr der Ringe . Der große Erfolg Tolkiens zu seinen beruhte insbesondere auf dem kleinen Hobbit und Herr der Ringe. Erst nach Tolkiens Tod das Silmarillion das den mythologischen Unterbau des der Ringe schildert zeitlich aber zum Teil vor und zum Teil parallel und nach Herr der Ringe entstand.

Schöpfungsgeschichte

Tolkien der seine Romane stets wie einer vergangenen Zeit erscheinen lassen wollte sorgte einen grundsätzlichen Unterbau: Er entwickelte eine eigene und einen hierarchischen Olymp aus einem einen Gott einigen Göttern und engelsähnlichen Gestalten. Eru mit anderem Namen Ilúvatar ist Gott im Universum Tolkiens. Er ist ähnlich christlichen Gott ein Gott der vor Allem unhinterfragt: das Silmarillion beginnt mit: "There was the One". Aus seinen Gedanken entspringen die Ainur in ihrem Wesen und ihre Machtfülle zwischen den Göttern der Antike und den des Christentums. Sie lehrt Eru die Musik sie singen zunächst nur allein für doch bald lehrt er sie das Zusammenspiel. dieser Musik in die jeder der Ainur speziellen Fähigkeiten einbringt doch fügen sich alle Harmonie in das von Eru vogegebene Themas. dieser Musik entsteht vor den Augen der die Vision einer Welt. Eru erschafft diese Ea die Welt die ist mit anderem Arda ; einige der Ainur steigen als Valar als Mächte der Welt auf diese formen sie nach der Vision die in Musik der Ainur der Ainulidale geschaffen wurde.

Ganz ähnlich der christlichen Auffassung entsteht in Tolkiens Universum das Böse als gefallener Melkor der mächtigste der Ainur versucht die der Ainur nach seinen Wünschen zu verändern Disharmonien die so entstehen werden aber von mit neuen Themen unter Kontrolle gehalten und wieder für die gemeinsame Musik vereinnahmt. Das so die Auffassung des Tolkienschen Schöpfungsmythus spielt seine ihm von Gott zugedachte Rolle. Nach Schöpfung der Welt beansprucht Melkor diese für als sein Königreich wird von den anderen zunächst von ihr vertrieben kehrt dann aber Im beständigen Wettstreit mit dem zerstörischen Melkor die Valar die Erde und bereiten sie die Ankunft der "Kinder Iluvatars" vor der und der Menschen.

Zeitliche Struktur

Alle Romane und Erzählungen Tolkiens spielen der von Ilúvatar geschaffenen Erde jedoch innerhalb Zeitalter. Viele schafft Tolkien Zeitalter der Bäume der Sterne und auch die wichtigesten drei: Zeitalter der Sonne. Das erste beginnt nach Erschaffung der Elben das dritte endet mit endgültigen Übergang der Verantwortung für Arda von Elben auf die Menschen. Das erste Zeitalter sich über etwa 580 Jahre das zweite etwa 3450 und das dritte über etwa Jahre. Das Silmarillion beschäftigt sich im wesentlichen der Entstehungsgeschichte der Welt und der engelsgleichen dem Erwachen der Völker und findet seinen im Krieg um die Silmarilli.

Wesentlich für das Werk Tolkiens ist sich aus dieser zeitlichen Struktur sowohl nicht logische Erzählstränge bilden sondern dass die vorherigen jeweils die Mythen der folgenden Zeitalter bilden. und Königreiche entstehen und vergehen in den Jahren und die folgenden Generationen tradieren in und Gedichten die Geschichte der Vergangenheit.

Länder und Städte

Die drei Zeitalter haben unterschiedliche Gebiete wesentliche Handlungsräume: Die Handlungen des ersten Zeitalters im Wesentlichen im Segensreich Aman oder Valinor Land der Valar und im Westen Mittelerdes Beleriand statt welches bei den Kämpfen am des ersten Zeitalters vom Meer verschlungen wird. zweite Zeitalter kennt Mittelerde und die Insel die am Ende des zweiten Zeitalters ebenfalls

Valinor

Das westlichste aller Länder und Wohnort Valar und Maia. Es ist zum Schutz Hohen Bergen umgeben und mit verschiedenen Zaubern Nach der Umformung Ardas von einer Scheibe einer Kugel ist Valinor der Welt entrückt nur die Elben können es noch mit Schwanenschiffe über den "Geraden Weg" erreichen.

Beleriand

Hier spielt sich die Geschichte der im 1. Zeitalter ab nachdem sie aus Segensreich Valinor ausgezogen sind. Die Noldor(ein Elbenvolk)kämpfen den Orks unter Melkor in den fünf Schlachtn von Beleriand bis die Valar ihnen Hilfe kommen und Melkor für immer ins verbannen.

Númenor

Die große Insel welche die Edain nach dem Ende des Ersten Zeitalters von Valar zum Wohnsitz erhielten. Die Insel ging des Zeitalters im Meer unter nachdem die immer hochmütiger wurden. Als sie sich dann gegen die Valar wandten versenkten diese kurzerhand Insel was von den Elben als "atlantie" bezeichnet wurde.

Mittelerde

Alle Orte östlich des großen Meeres als "Mittelerde" bezeichnet. Mittelerde die bekanteste und Region des Tolkienschen Universums ist Handlungsort des und des Herrn der Ringe.

Wichtige Gebiete zur Zeit des Ringkrieges die Reiche Gondor und Arnor sowie Rohan. (südliche) Düsterwald und das Land Mordor stehen gegenüber.

Das erste Licht für Mittelerde spendeten Lampen die die Valar im Norden und aufgestellt hatten. Sie wurden jedoch bald von zerstört und Mittelerde blieb dunkel bis zum von Sonne und Mond die aus Früchten beiden Bäume von Valinor (Laurelin und Telperion) nach deren Zerstörung durch entstanden sind.

Dunkellande

Südlich von Mittelerde gelegener Kontinent welcher von den Hinnenlanden und westlich von den der Sonne liegt. Tolkien beschreibt nicht viel diesem Kontinent nur das er dicht bewaldet Nach seiner "Theorie" verschob sich dieser Kontinent 90° nach rechts und driftete zur südlichen ab wo sie heute als Antarktis bekannt

Bevölkerung

siehe: Figuren aus Mittelerde

Sprache und Schrift

Zu den von Tolkien erfundenen Sprachen

  • Sindarin die Sprache der Elben
  • Quenya die Sprache der alten Elben von ersetzt

Außerdem war natürlich auch die Erfindung Schriften nötig:

  • Tengwar-Alphabet (die Schrift der Elben in Valinor)
  • Certar (die Runen-Schrift)

Weblinks



Bücher zum Thema Tolkiensches Universum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mittelerde.html">Tolkiensches Universum </a>