Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Mittelhochdeutsche Sprache


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Mittelhochdeutsch (Mhd.) ist die Bezeichnung für die deutsche Sprache etwa zwischen 1050 und 1350 . Dem Mittelhochdeutschen geht voran das Althochdeutsche (Ahd.) (etwa 750 bis 1050) von etwa 1350 bis 1650 spricht man von Frühneuhochdeutsch (Frnhd.). Zu den bekanntesten mittelhochdeutschen Dichtungen das Nibelungenlied und das Rolandslied der " Parzival " Wolframs von Eschenbach der "Tristan" Gottfrieds von Straßburg die Gedichte Walthers von der Vogelweide sowie der Minnesang .

Das Mittelhochdeutsche unterscheidet sich vom Althochdeutschen insbesondere durch die Neben- bzw. Endsilbenabschwächung. Neuhochdeutschen ist das Mittelhochdeutsche vor allem durch Vokalismus der Stammsilben unterschieden; anders als das Neuhochdeutsche weist das Mittelhochdeutsche Kurzvokale in offener auf die zum Neuhochdeutschen hin durch die Dehnung in offener beseitigt worden sind.

Das Mittelhochdeutsche war keine überregional einheitliche wie das Neuhochdeutsche sondern ist gekennzeichnet durch starke regionale dialektale Unterschiede. Auch eine einheitliche Orthographie gab es im Mittelalter noch nicht. die Textausgaben der wichtigen mittelhochdeutschen Dichtungen für Wörterbücher und Grammatiken wird das i. w. auf Karl Lachmann zurückgehende "normalisierte Mittelhochdeutsch" oder "Normalmittelhochdeutsch" verwendet Idealform des Mittelhochdeutschen das nicht der damaligen Realität entspricht.

Die folgende Übersicht zeigt das Vokalsystem (Normal-)Mittelhochdeutschen:

Kurzvokale: a e i o u ö ü Langvokale: â ê î ô æ œ iu (langes ü) Diphtonge: ei ou öu uo üe Es ist zu daß ei als e+i (nicht nicht ai im Neuhochdeutschen) zu sprechen ist; ie ist lang-i sondern i+e.

Die wichtigsten Veränderungen vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen betreffen den Vokalismus:

  • Die mhd. Langvokale /î iu û/ zu den Diphthongen nhd. /ei eu au/ Diphthongierung") - Beispiele: mîn > mein vriunt > Freund hûs > Haus

  • Die mhd. Diphthonge /ie üe uo/ zu den Langvokalen /i ü u/ ("nhd. - Beispiele: liep > lieb müede > müde bruoder > Bruder

  • Die mhd. Diphthonge /ei öu ou/ geöffnet zu /ai oi au/ ("nhd. Diphthongwandel") Beispiele: bein > Bein böume > Bäume boum > Baum

  • Sämtliche mhd. Kurzvokale /a e i u ä ö ü/ werden in offener zu den entsprechenden Langvokalen gedehnt ("Dehnung in Tonsilbe")

Siehe auch: Germanische Sprachen Mittelniederdeutsch Deutsche Literatur im Mittelalter

Weblinks



Bücher zum Thema Mittelhochdeutsche Sprache

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mittelhochdeutsche_Sprache.html">Mittelhochdeutsche Sprache </a>