Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Mnemotechnik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mnemotechniken sind Gedächtnis - bzw. Merkhilfen jeder Art z.B. in von kleinen Merksätzen oder Reimen ( Eselsbrücken ) als Schema oder in grafischer Form.

Siehe auch: Mnemonik Lullismus Ramismus Gedächtnistheater Giulio Camillo Giordano Bruno Characteristica universalis

Inhaltsverzeichnis

Loci-Methode

Ein typisches Beispiel für eine Methode Mnemotechnik ist die Loci-Methode (von lateinisch locus für Ort): Zu lernen ist ein bei dem es auf Stichworte und deren und richtige Reihenfolge ankommt.

  1. Man schreibt sich den Lernstoff auf auf.
  2. Man begibt sich mental auf einen (eine bestimmte Tour) und hält dann an Orten (z.B. auf einer Bank an einer bei einem Brunnen bei einem Restaurant bei markanten Baum) an und merkt sich den eines bestimmten Merkzettels.
  3. Auf dem Merkzettel wird notiert an Ort der Inhalt gelernt wurde.
  4. Man macht den Spaziergang (mit immer Stationen) so lange und wiederholt das Auswendiglernen Merkzettel bis man das Thema beherrscht.
  5. In einer Prüfungssituation reicht es dann gedanklich auf den Spaziergang zu begeben und erinnert sich verhältnismäßig mühelos an das Gelernte.

Diese Methode funktioniert deshalb gut weil menschliche Gehirn Daten gut ortsabhängig einspeichern kann assoziativ funktioniert. Die Idee geht auf die Griechen zurück (möglicherweise entstand sie noch früher). Wissenschaftler mussten damals viel mehr auswendig lernen Bücher als Handschriften teuer und selten waren. Methode heißt Loci-Methode und wird auch von Gedächtnissportlern benutzt.

Auch Redner in der Antike nutzten Technik um ihre Reden auswendig zu lernen. Cicero schritt dabei gedanklich die Umgebung des in Rom ab. Er beschreibt die Methode in Werk "De oratore". Vermutlicher Erfinder ist Simonides von Keos mit seinem Gedächtnispalast welcher um 500 v. Chr. lebte und ein berühmter Poet und war.

Major System

Das "Major System" hingegen ist eine die auf der Zuordnung von Lauten zu Ziffern basiert. Die gebräuchlichste Zuordnung 0 = s z ß ss; 1 = t 2 = n; 3 = m; 4 = r; 5 = 6 = ch j sch; 7 = k g 8 = f v w ph; 9 = p

Hat man sich diese Zuordnung eingeprägt sich leicht längere Zahlen als ein Wort als Satz merken. Vokale kommen in diesem nicht vor man kann sie also beliebig da sie nicht sinntragend sind. Dabei ist beachten dass nur der phonetische Wert gilt der orthografische:

  • A ff e hat den Zahlenwert 8
  • L a tt e hat den Zahlenwert 51
Beispiel: Anstatt sich die Zahl 8.294.193 einzuprägen man sich lediglich das Wort „A ff e nbr o tb au m “.

Die Methode ist im Alltag immer nützlich wenn man bestimmte längere Zahlen öfter beispielsweise Ausweisnummern oder Telefonnummern. Es lassen sich Notizen in Form von Zahlen anfertigen die quasi eine Geheimschrift darstellen. (Auch das Arabische ja Vokale in der Schrift oft fort.) Kombination "6 59 16" könnte dann etwa liebe dich" bedeuten.

Selbst entwickelte Bildgeschichten als Merkhilfe

Ein Bild zum leichteren Merken der Inhalte Altpaläolithikum .

Hintergrund ist eine Landkarte mit Europa Afrika.
Es erfolgt der Anpfiff eines Volleyballspiels Afrika und Europa.
Auf Afrika stehen Vater Mutter Kind 5 Personen =2 5 Mio Jahre) auf ein Elternteil mit Kind (1 5 Personen 1 5 Mio Jahre).
Als Volleyball wird ein behauenener Steinball der über das Mittelmeer gespielt wird.
Die afrikanischen Fans haben eine rostige (old) Wanne ( Oldowan ) umgedreht und stehen darauf.
Ihr Schlachtruf ist ho ha ho ( ho mo ha bilis).
Die europäischen Fans heulen (Ac heuleen ) o w e h (h o mo e rectus) weil ihr zweiter erwachsener Spieler vom gestellt worden ist.

Weblinks




Bücher zum Thema Mnemotechnik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mnemotechnik.html">Mnemotechnik </a>