Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Muhammad


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Muhammad (arabisch محمد ) mit vollem Namen Abu al-Qasim Muhammad Ibn Abdallah Ibn Abd Ibn Haschim Ibn 'Abd al-Manaf (* um 570 in Mekka ; † 8. Juni 632 in Medina ) ist der Begründer der islamischen Religion und wird von den meisten seiner als der letzte Prophet angesehen.

Der Religionsgründer Muhammad (auch Mohammed) wird der arabischen Stadt Mekka als Abkömmling deren Quraysh im so genannten Jahr des Elefanten geboren. Muslime feiern seinen Geburtstag am Rabi' al-Awwal in westlichen Quellen findet man das Datum 20. April 570 . Muhammad gehört einem damals unbedeutenderen Zweig Stammes an der Sippe Haschim (siehe auch Haschemiten ). In jungen Jahren unternimmt Muhammad einige unter anderem nach Syrien. 595 heiratet er die Kaufmannswitwe Khadidscha b. (*545 † 619) die sich später als der ersten zum Islam bekennt. 606 wird seine Lieblingstochter Fatima geboren.

Gegen 610 erscheint ihm in Visionen der Engel Djibril islamische Entsprechung des (Erz)- Engels Gabriel und übermittelt ihm in einer Höhle Mekka die ersten Offenbarungen des Koran der von den Anhängern Muhammads noch dessen Lebzeiten aufgeschrieben wird. Die Ablehnung und die dem Religionsgründer in Mekka entgegenschlägt veranlasst zur Auswanderung in das 300 km entfernte Yathrib das spätere Medinat un-Nabi kurz Medina Stadt des Propheten kurz Stadt ); im September 622 bricht Muhammad mit seinen Anhängern dorthin In Yathrib wird er von den dort Stämmen der Aus und Hasradsch freundlich aufgenommen. Mit dieser Auswanderung ( Hidjra ) beginnt die islamische Zeitrechnung .

Als politischer und religiöser Führer der Medinas schafft er ein schnell expandierendes Reich.

Von 623 ab kämpft Muhammad mit Anhängern gegen die Stadt Mekka die sich schließlich unterwirft.

Nach seinem Tod übernimmt sein Schwiegervater Abu Bakr als erster Kalif die Führung der Muslime deren Reich diesem Zeitpunkt große Teile der arabischen Halbinsel umfasst.

Hinter die Namen der großen Propheten denen im Islam beispielsweise auch Jesus (arab. Isa ) Moses (arab. Musa ) oder Abraham (arab. Ibrahim ) gehört wird in der muslimischen Literatur das Kürzel (sas) 'Friede sei auf ihm' gesetzt.

Siehe auch: Geschichte des Islam

Inhaltsverzeichnis

Zu Muhammads Familie

Muhammad heiratete 9 bzw. 14 Frauen; kommt auf die Zahl 14 wenn man Sklavinnen einbezieht. Einige Frauen heiratete er als um deren Versorgung sicherzustellen; andere Heiraten dienten Festigung politischer Bindungen. Erst nach dem Tod ersten Frau (619) also im Alter von 50 Jahren verband sich Muhammad mit den Frauen. Seine Lieblingsfrau Aischa (* 614 † die Tochter von Abu Bakr die er 623 heiratete war als einzige keine Witwe.

Siehe auch: Familie Muhammads

Besonderheiten

  • Nach der "verschärften" Theorie des Erfundenen Mittelalters gilt Mohammed als Anhänger des Arius und leitete damit im Jahre 325 ( sic !) eine der Spaltungen der sich formierenden Kirche ein.

Literatur

  • Hartmut Bobzin: Mohammed München 2000
  • Günter Kettermann: Atlas zur Geschichte des Islam Darmstadt 2001
  • Martin Lings: Muhammad Sein Leben nach den frühesten Quellen im Schwarzwald 2000
  • Ibn Ishaq: Muhammad das Leben des Propheten - As-Sira Kandern im Schwarzwald 1999

Weblinks

Abstammung Muhammads



Bücher zum Thema Muhammad

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mohammed.html">Muhammad </a>