Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

Mona Lisa


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gemälde: Mona Lisa

Die Mona Lisa ( La Joconde ) ist ein Ölgemälde auf Holz von Leonardo da Vinci . Das Bild ist 76 8 x 53 cm groß war es breiter; die links und rechts Säulen wurden abgeschnitten) und wurde wahrscheinlich vom 1503 bis zum Sommer 1505 gemalt. Es hängt heute im Louvre in Paris .

Die traditionelle Identifizierung des unsignierten und datierten Porträts als das der Lisa del geht bereits auf Giorgio Vasari einen bedeutenden Biographen der neuzeitlichen Kunstgeschichte aus dem 16. Jahrhundert zurück. Dieser fest dass Leonardo nach seiner Rückkehr nach also in den Jahren zwischen 1500 und ein Porträt der Lisa del Giocondo der Gemahlin des Florentiner Kaufmanns Francesco del Giocondo habe. Ferner stellte der Biograph fest dass das Porträt selbst nach vier Jahren immer noch vollendet hatte. Leonardo hatte das noch unfertige auch nicht an seinen Auftraggeber Francesco del übergeben sondern bei sich behalten.

Da nur Vasari den Namen Mona erwähnt haben zahlreiche Historiker dessen Richtigkeit angezweifelt nach anderen Fährten gesucht. So wird behauptet könnte sich um die Favoritin von Giuliano Medici handeln eine gewisse Pacificia Brandano oder eine der Mätressen von Charles d'Amboise oder auch um d'Este die Marquise von Mantua . Einige Forscher nehmen an dass es kein Modell gegeben sondern Leonardo eine ideale gemalt habe. Mancher merkt auch an dass Mona Lisa ihrem Schöpfer (bzw. seinem vermeintlichen Selbstbildnis einer Fälschung!) ähnlich sieht er sich selbst gemalt hat. Viel wahrscheinlicher wäre in Zusammenhang allerdings dass Leonardo seine Mutter porträtiert

Derzeit geht man davon aus dass "Mona Lisa" im Frühjahr 1503 von Francesco Giocondo anlässlich des Kaufs eines neuen Hauses der komplikationslosen Geburt eines Kindes in Auftrag wurde. Lisa wurde 1479 als Tochter von Antonio Maria di Gheradini geboren und heiratete am 5. März 1495 den Seidenhändler Francesco di Bartolomeo di del Giocondo.

Leonardo verkaufte das Bild kurz vor Tod an König Franz I. der es Schloss Amboise aufbewahrte. In der folgenden Zeit das Gemälde nach Fontainebleau Paris Versailles und schließlich in die Sammlung von Ludwig XIV. Nach der französischen Revolution bekam das eine neue Heimat im Louvre. Napoleon nahm es von dort mit und es in sein Schlafzimmer. Nach der Verbannung kam die Mona Lisa zurück in den

Das geheimnisvolle Lächeln der Mona Lisa viele Menschen. Diese besondere Wirkung bekommt das aber durch ein Trick den da Vinci Er malte das Bild mit zwei verschiedenen Fluchtpunkten ( Perspektiven ) eine für den Hintergrund und eine die Figur. Dem Betrachter fällt das nicht auf er hat nur das Gefühl das irgend etwas nicht stimmt.

Am 21. August 1911 wurde das Bild durch den italienischen Vincenzo Perugia aus dem Louvre gestohlen. Er Mona Lisa "heim" nach Italien bringen. Erst Jahre später tauchte das Bild in Florenz auf.

1956 wurde die untere Hälfte des Bildes ein Säure-Attentat schwer beschädigt. Am 30. Dezember 1956 warf ein Mann einen Stein die Mona Lisa. Dieser Mann musste daraufhin Heimatland Bolivien verlassen.

In den 1960er und 1970er wurde die Mona Lisa noch in York Tokyo und Moskau ausgestellt. Heute befindet sich hinter Panzerglas im Louvre in Paris.

Zahlreiche Künstler haben Verfremdungen und Überarbeitungen Originals kreiert u.a. Andy Warhol ("Thirty Are Than One") Marcel Duchamp ("L.H.O.O.Q.") Philippe Halsman ("Dali as Mona Fernand Léger ("Gioconda with keys") Paul Wunderlich tears") Tom Wesselmann ("Great American Nude No. 31") Joseph Beuys Robert Rauschenberg und Jasper Johns.

Weblinks



Bücher zum Thema Mona Lisa

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mona_Lisa.html">Mona Lisa </a>