Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Monaco


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
(Details)
Wahlspruch : Deo Juvante Latein "Mit Gottes Hilfe"
Amtssprache Französisch
Hauptstadt Monaco/Monte Carlo
Fürst Fürst Rainier III.
Regierungschef Patrick Leclerq
Staatsform konstitutionelle Monarchie
Fläche 1 95 km²
Einwohnerzahl ca. 32.000 davon ca. 3000 Monegassen 2003 )
Bevölkerungsdichte 16.410 Einwohner pro km²
Währung Euro
Zeitzone MEZ ( UTC +1)
Nationalhymne Hymne Monégasque
Autokennzeichen MC
Internet-TLD .mc
Vorwahl +377
Das Fürstentum Monaco ist ein Staat in West europa es liegt von Frankreich umschlossen an der Mittelmeerküste . Mit seiner sehr geringen Größe ist nach der Vatikanstadt der kleinste Staat der Welt hat mit 16.410 Einwohnern pro km² die höchste der Welt.

Schloss von Monaco

Die Unterteilung zwischen dem Staat und Stadt Monaco ist rein theoretisch der Staat de facto nur aus der Stadt. Verwaltungstechnisch diese in vier "Quartiers" (Viertel) gegliedert (Monaco-Ville Carlo La Condamine Fontvielle).

Internationale Aufmerksamkeit bekam Monaco in den 1950er -Jahren (neben seinem Kasino ) als die berühmte US-amerikanische Schauspielerin Grace Kelly Fürst Rainier heiratete. Heute ist Monaco von den der Welt wegen seiner Steuerfreiheit als Wohnsitz begehrt.

Inhaltsverzeichnis

Völkerrechtliche Stellung

Die Unabhängigkeit Monacos die seit 1489 besteht war bisher an das Bestehen Grimaldi -Dynastie gebunden. Ein Vertrag mit Frankreich regelt dass bei Aussterben Grimaldi Monaco an Frankreich fällt. Zwischen Frankreich Monaco besteht ein sogenanntes völkerrechtliches Protektorats-Verhältnis das einem "Schutzvertrag mit Frankreich" vom 17.07.1918 festgelegt Darin garantierte Frankreich die Unabhängigkeit und Souveränität für wichtige Einzelentscheidungen der monegassischen Außenpolitik wurde eine Konsultationspflicht festgelegt. Mehrere Schlüsselpositionen in dem müssen nach den bisherigen Abkommen mit französischen besetzt werden: der monegassische Regierungschef der Generalstaatsanwalt der Polizeichef. Im Oktober 2002 wurde eine des Vertrages unterzeichnet die den außenpolitischen Spielraum erweitert in wichtigen Fragen aber weiter eine vorsieht. Handelspolitisch gehört Monaco zwar zu Frankreich von Frankreich im Rahmen der europäischen Union Verträge gelten aber nicht automatisch für Monaco. Frankreich ist Monaco auch dem Schengener Abkommen angeschlossen. Monaco ist seit dem 28. Mai 1993 Mitglied der Vereinten Nationen und hat 21. Oktober 1998 den Beitritt zum Europarat beantragt. Seit 7. Januar 2000 unterhält Monaco eine Vertretung bei der in Brüssel.

Die monegassische Verfassung und Informationen zur in französisch unter: [1]

Währung

Monaco hat weder eigene Währung noch Zentralbank. Es bestand eine Art Währungsunion mit in der die monegassischen Banken den gleichen wie die französischen unterworfen waren. Im Dezember schloss Monaco mit Frankreich ein Abkommen zur des Euro. Die monegassischen Euromünzen werden vom Frankreichs abgeleitet welches die Europäische Zentralbank festlegt.

Geschichte

Herrschaft der Grimaldi (ursprünglich aus Genua ) seit dem 13. Jahrhundert . 1731 stirbt die männliche Linie der aus. Familie Goyon-Matignon (eingeheiratet) folgt in Namen Herrschaft.

  • 1542-1641 spanisches Protektorat
  • 1641-1793 französisches Protektorat
  • 1793 durch Frankreich annektiert
  • 1815-1861 sardinisches Protektorat
  • 1848 Gebiete Menton und Roquebrune an Sardinien 1860 wiederum an Frankreich)
  • 1861 erneut französisches Protektorat
  • 1911 erste formelle Verfassung
  • 1948 Beitritt zur WHO am 8. Juli
  • 1962 Verfassungsreform am 17. Dezember
  • 1993 UN -Beitritt

siehe auch: Liste der Herrscher von Monaco

Sport

Jedes Jahr wird auch der Grand von Monaco der Formel 1 und auch Rallye Monte Carlo ausgetragen. Der AS Monaco gehört mit sieben Meistertiteln zu den Fußballvereinen der französischen Liga.

Sonstiges

Das Spielcasino wird von der Société des Bains Mer (SBM) betrieben. Die Aktien dieses Unternehmens sich mittlerweile mehrheitlich im Besitz des Fürsten. dürfen allerdings nicht spielen.

Das Monegassische ist ein romanischer Dialekt der dem Provençal ähnlich ist.

Weblinks


Monaco di Baviera ist der italienische Name der Stadt München .



Bücher zum Thema Monaco

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Monaco.html">Monaco </a>