Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Mondkarte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Klassische Mondkarten sind mit Landkarten kaum zu vergleichen - sie zeigen Erdtrabanten aus großer Entfernung in jener Perspektive wie man an ihn von der Erde sieht: als grau-gelb hervortretende Kugel mit dunklen "Meeren" und hellen Kraterflächen . Die Gebiete am Mondrand erscheinen dabei der streifenden Sichtlinie in radialer Richtung stark verkürzt .
Landkarten wären mit dieser Eigenschaft sinnlos doch Mondkarten wünscht der Betrachter meist einen ähnlichen wie am Fernrohr .

Neuere Mondkarten sind meist "Fotomosaike" zusammengefügt mehreren Fotos. Beleuchtungseffekte werden mit Bildverarbeitung gemildert und alle Krater rings um Mond haben die Schatten auf derselben Seite.
Foto-Mondkarte "von links"


Unser Foto entspricht einem dritten Typ: zeigt den halben Mond aus großer Distanz das linke Drittel liegt auf der Mondrückseite: Sonde fotografierte aus etwa halber Monddistanz die wäre 5m seitlich von Deiner rechten Schulter. Foto-Mondkarte in fast orthogonaler Projektion fehlt nur wenig: die Breiten- und Längenkreise ; und die Mitte liegt auf 15°

Der Mond hat am 15" Bildschirm zentralen Maßstab von 1:60 Millionen und in vergrößerter etwa 1:18 Millionen. Die Schärfe des großen ist mit ~1mm begrenzt - was demnach km am Mond entspricht. Weil solche Unschärfen Karten unter 0.2 mm bleiben sollen wäre das kleine Bild als "Mondkarte" anzusprechen.

Eine detailreiche Ansicht der erdzugewandten Mondseite Vollmond zeigt das folgende Bild:

Detailreiches Bild vom Vollmond



Bücher zum Thema Mondkarte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mondkarte.html">Mondkarte </a>