Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Montenegro


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
(Details)
Amtssprachen Serbisch lokal auch Albanisch
Hauptstadt Podgorica
Staatsform Staat innerhalb der Staatenunion Serbien und Montenegro
Präsident Filip Vujanović
Premierminister Milo Đukanović
Fläche 13.812 km²
Einwohnerzahl 651.000
Währung Euro
Zeitzone UTC +1
Nationalhymne Onamo 'namo
Kfz-Kennzeichen SCG
Vorwahl +381
Montenegro und Serbien
Montenegro (it. "schwarzes Gebirge" serbisch Crna Gora albanisch Mal i Zi ) war bis zum 4. Februar 2003 die kleinere Teilrepublik Jugoslawiens und ist seitdem ein selbständiger Staat Staatenbund " Serbien und Montenegro " ( Srbija i Crna Gora ). Montenegro liegt an der Adria und grenzt an Serbien Kroatien Bosnien-Herzegowina und Albanien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Montenegro ist ein relativ dünn besiedeltes Hochgebirgsland im Dinarischen Gebirge . Es besitzt eine steil abfallende und Buchten (bekannt ist die Bucht von Kotor) Küste am Mittelmeer ( Adria ). Das größte Binnengewässer ist der Shkodrasee an der Grenze zu Albanien.

Siehe auch: Städte in Montenegro

Bevölkerung

Die Bevölkerung Montenegros besteht hauptsächlich aus Montenegrinern . Die Frage ob die Montenegriner ein Volk oder ein Teil des serbischen Vokes sind ist in der Bevölkerung umstritten. Ob sich jemand als Montenegriner oder als Serbe deklariert ist in erster Linie eine der individuellen (politischen) Präferenz.

Ebenso gibt es bei der größten den vor allem im Norden des Landes montenegrinischen Teil des Sandschaks ) lebenden Bosniaken bzw. Slawischen Muslimen unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich der Bezeichnung ihrer

Die zweitgrößte Minderheit bilden die Albaner die vor allem in den Gebieten der Grenze zu Albanien und zum Kosovo leben und in manchen Städten wie die Bevölkerungsmehrheit bilden.

Zusammensetzung der Bevölkerung laut Ergebnis der von 2003 :

  • Montenegriner : 273.366 (40 64%)
  • Serben : 201.892 (30 01%)
  • Bosniaken : 63.272 (9 41%)
  • Albaner : 47.682 (7 09%)
  • Slawische Muslime: 28.714 (4 27%)
  • Kroaten : 7.062 (1 05%)
  • Roma und Sinti : 2.875 (0 43%)
  • andere: 8.376 (1 25%)
  • keine Nationalität angegeben: 27.715 (4 12%)
  • keine Daten: 10.532 (1 57%)

Die Amtssprache Montenegros ist laut Verfassung ijekavische (westliche) Variante des Serbischen . Sowohl das kyrillische als auch das lateinische Alphabet sind im Gebrauch.

Hinsichtlich des Namens der Sprache gibt unter der Bevölkerung ebenso wie hinsichtlich der unterschiedliche Präferenzen. In der Volkszählung von 2003 gaben 59 67% der Bevölkerung Serbisch 21 53% Montenegrinisch als ihre Muttersprache an.

Wirtschaft und Verkehr

Durch Montenegro verläuft die für den wichtige Eisenbahn Belgrad - Bar (wichtigste montenegrinische Seehafenstadt ) mit Fortsetzung nach Tirana in Albanien.

Politik

Anfang Mai 2004 wurde bekannt das Spitzenpolitiker der regierenden DPS für die Auflösung des Staatenbundes mit Serbien plädieren. Der im Frühjahr 2002 unter auf Druck der Europäischen Union ( EU ) ins Leben gerufene Staat funktioniere schlecht sei sehr teuer. Allerdings hat die DPS deren Koalitionspartner bereits mehrfach Volksabstimmungen über die des Staatenbundes aufgeschoben da sich dafür keine Mehrheit unter den Montenegrinern zu finden scheint. Grund dafür dürfte auch im weiterhin wirkenden liegen die verhindern möchte dass ein weiterer auf dem Balkan entsteht.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Montenegros

Hier sollte eine kurze Zusammenfassung der Geschichte stehen.


Europa  |  Staaten der Welt  |  Portal Südosteuropa



Bücher zum Thema Montenegro

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Montenegro.html">Montenegro </a>