Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Schmieröl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Schmieröl ist der wichtigste technische Schmierstoff . Es dient zur Verringerung von Reibung die Geräuschentwicklung und besonders Materialverschleiß verursacht. auch Schmierung .

Zwischen bewegten Flächen (zum Beispiel Scharnier ) kann Schmieröl einen Gleitfilm bilden.

Bei anspruchsvollen Umgebungen (zum Beispiel Regen nutzt man Schmierfett welches die Lagerstellen beziehungsweise Wälzlager auch gegen äußere Einflüsse abschirmen kann länger an der Schmierstelle verbleibt da es zähere Konstistenz besitzt.

Man unterscheidet:

  • nach Herkunft
  • nach Viskosität
  • nach Anwendung
    • Motoröl
    • Kettenöl
    • Öl für feinwerktechnische Geräte z.B. Nähmaschinenöl

Grundlagen

Moderne Viertaktmotoren -Öle sind in der Regel Mineral- oder mit einem Additivpaket . Das Grundöl ist beim Mineralöl ein Erdöldestillat . Da Öle einen so hohen Siedepunkt dass sie sich normalerweise bereits beim Destillieren würden wird dies unter starkem Unterdruck durchgeführt. senkt den Siedepunkt soweit ab dass Temperaturen maximal 350°C ausreichen. Die Destillate werden danach anderem noch gefiltert geklärt raffiniert Somit erhaält ein unlegiertes Öl mit einer bestimmten Viskosität. Öl ist kein reiner Stoff sondern eine also ein Gemisch unterschiedlicher Kohlenwasserstoffe mit ähnlichem Diese Öle waren lange Zeit die einzigen KFZ verwendeten Öle heute sind sie von Herstellern noch als Kompressorenöl oder Maschinenöl im (sehr alte Motoren (Vorkriegsmaschinen) benötigen diese Öle deren Dichtungsmaterialien oft nicht mit den modernen verträglich sind).

Bis in die vierziger Jahre und wurden hochbelastete Motoren (vor allem Motorradrennmotoren) auch mit Pflanzenöl ( Rizinusöl ) geschmiert die Firma Castrol hat sich guten Ruf mit diesem Öl erworben. Rizinusöl auf englisch castor oil.

Pflanzenöle sind nicht mit mineralischen Schmierölen -fetten mischbar. Dies kann zu Problemen führen ein biologisch abbaubares Kettenspray verwendet wird das auf Basis von Rapsöl hergestellt wird. Die muß daher erst vom altem Fett gesäubert bevor sie neu abgeschmiert wird.

Bereits in der Vergangenheit wurden diverse angeboten welche die Ölqualität der Mineralöle verbessern einige davon gibt es noch heute. Neben wie Molybdändisulfid und Kolloidgraphit (Kugelgraphit) gab es verschiedene chemische Zusätze die teilweise ihren Zweck gut erfüllten. Weil aber die Ölindustrie auch schlief kamen bald (ungefähr in den 1940er Jahren) Öle auf den Markt die mit derartigen Zusätzen ausgestattet waren und deshalb HD-Öle vermarktet wurden (HD=heavy duty). Vom heutigen aus betrachtet sind diese Öle aber ähnlich wie bei Musikkassetten der Begriff "low noise": gab schonmal was schlechteres aber es ist wirklich gut.

Mehrbereichsöle

Ende der 1960er entdeckten die Ölkocher ein paar neue Stoffe (Polymere) und entwickelten damit die Mehrbereichsöle. Öle hatten und haben die faszinierende Eigenschaft sie bei Erwärmung nicht annähernd so dünnflüssig werden wie Einbereichsöle beziehungsweise ein Motoröl bei Betriebstemperatur die gleiche Viskosität hatte wie Vergleichs-Einbereichsöl war in kaltem Zustand bedeutend dünnflüssiger.

Das ermöglicht es im Sommer und Winter das gleiche Öl zu benutzen und das Starten des Motors bedeutend. Außerdem schmiert Öl sehr viel schneller so wie es und verringert dadurch den Verschleiß. Diese Vorteile so gravierend dass die Einbereichsöle schnell völlig Markt verschwunden waren. Die Chemiker der Ölhersteller auch fest dass es synthetische Stoffe gibt genauso gut schmieren wie Mineralöle und einige vorteilhafte Eigenschaften haben die Eigenschaften ließen sich exakter definieren als beim "Naturprodukt" Erdöl.

Dies war die Geburtsstunde der Synthetiköle inzwischen teilweise völlig überlegene Eigenschaften haben. Sie sich für sehr große Viskositätsbereiche herstellen neigen zum verkoken und sind sehr druck- und druckstabil in zweierlei Hinsicht: zum einen bauen einen sehr tragfähigen Schmierfilm auf der auch extremen Belastungen nicht abreißt zum anderen werden Moleküle im Betrieb weniger leicht gecrackt als Mineralöl. Für hochbelastete Sportmotoren wie zum Beispiel ohne Ölpumpe sind diese Öle erste Wahl.

Zweitaktöl

Für Zweitaktmotoren wurde früher normales niedrig legiertes Einbereichsöl Seit langer Zeit gibt es aber spezielle deren Additivpaket auf die geänderten Anforderungen abgestimmt während es zum Beispiel im Viertaktmotor wichtig dass das Öl den Abrieb in Schwebe (um zu verhindern dass sich Schlamm absetzt) es beim Zweitaktöl darauf an dass es gut im Kraftstoff löst und möglichst rückstandsfrei Bei Oldtimern muss man darauf achten ob im Motor beziehungsweise Ölkreislauf verwendeten Dichtungsmaterialien sich den modernen Ölen vertragen deshalb gibt es Beispiel von Castrol spezielle Oldtimeröle.

Mischung Synthetiköle und Mineralöle

Über die Frage ob man Synthetiköle Mineralöle problemlos mischen kann wird immer noch und heiß diskutiert. Die Antwort ist ein "Jein". Das Problem beim Mischen ist nicht eigentliche Grundöl sondern die Additive. Additive die Mineralöl hervorragend funktionieren können in Synthetiköl fast sein und umgekehrt. Deshalb wird das Öl Mischen sicher nicht besser aber beispielsweise die 500 (Motorrad von Yamaha ) wird auch mit so einem Cocktail

Klassifikationen

SAE-Klassifikation

Die SAE- Viskositätsklassen wurden vor langer Zeit von der Society of Automotive Engineers festgelegt um den Verbrauchern die Auswahl richtigen Öls zu erleichtern. Einbereichsöle haben eine im Format "SAE xxW". Dabei stehen die Zahlen für dünnflüssige die großen für zähere Mit der Einführung der Mehrbereichsöle ließ sich System nicht mehr anwenden und wurde folglich das Formal lautet jetzt "SAE xxW-yy". Das dass das betreffende Öl bei 0°Fahrenheit (ca. in den Eigenschaften einem Einbereichsöl der Viskosität xxW entspricht bei 210°Fahrenheit (ca. 99°C) dagegen SAE yy-Öl. Um diese Eigenschaft zu erreichen Mehrbereichsöle Polymere die ihre räumliche Struktur temperaturabhängig Auf deutsch gesagt im kalten Öl sind Moleküle zusammengeknäult mit steigender Temperatur strecken sich Moleküle immer mehr und erhöhen dadurch die zwischen den Teilchen.

Ein billiges Standard-Mineralöl hat in der die Viskosität SAE 20W-40 oder 15W-40 hochwertige sind inzwischen bei dem Viskositätsbereich -5W-60 angelangt. Prinzip lässt sich jedes Öl verwenden das vorgeschriebenen Bereich überstreicht wenn also ein 20W-40-Öl ist wird der Motor auch problemlos mit 10W-40 oder einem 20W-50-Öl laufen ohne Schaden erleiden. Die Ölhersteller empfehlen jedoch die Verwendung Motorradöle unter anderem um Probleme mit rutschenden zu vermeiden. Außerdem empfehlen sie keine dünneren als 5W-yy zu verwenden weil ein dickeres langzeitstabiler ist; speziell die im Getriebe auftretenden hohen Drücke und Scherbelastungen brechen die oben erwähnten (die bei Ölen mit einem großen Viskositätsbereich größerem Anteil enthalten sein müssen) mit der auf unter anderem deshalb wird das Öl der Zeit immer dünner.

Die Viskosität ist nur eine Eigenschaft Öls keine Aussage über die Qualität!

API-Klassifikation

Die API-Klassifikationen wurden vom American Petroleum Institute geschaffen. Sie definieren gewisse Mindestanforderungen an Es gibt unterschiedliche Klassifikationen für Ottomotoren und Dieselmotoren gekennzeichnet duch den Buchstaben S (Service) Ottomotoren und C (Commercial) für Dieselmotoren sowie einen weiteren Buchstaben je weiter im Alphabet Zusatzbuchstabe ist desto höher ist die Qualitätsklasse Öls.

Es gibt neben den API-Spezifikationen noch MIL-Spezifikationen der US-Streitkräfte die in Deutschland allerdings praktische Bedeutung sind sowie die Spezifikationen des beziehungsweise der Nachfolgeorganisation ACEA (Verband der Europäischen Die Forderungen der ACEA-Spezifikationen gehen über die hinaus. Ebenso stellen einzelne Automobilhersteller wie Volkswagen Daimlerchrysler höhere Anforderungen.

Zweitaktölklassen

Zweitaktöle werden eingeteilt in die Klassen TA bis TC für Mofas Motorräder Rasenmäher usw. sowie API TD und die NNMA-Klassen (entspricht API TD) TC-WII oder TC-W3 für Auch hier gilt dass der spätere Buchstabe die höhere Ziffer für die höhere Qualität




Bücher zum Thema Schmieröl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Motor%F6l.html">Schmieröl </a>