Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Motorrad


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

diverse Motorräder kühlen sich am Biggesee ab; Naked Bike Enduro Sporttourer und Reisedampfer freuen aufs Sauerland

Das Motorrad auch Krad (Kurzwort für Kraftrad ) ist ein Land fahrzeug mit einem Antriebs motor und zwei Rädern. Sonderformen mit drei Gespann Trike ) und vier Rädern ( Quad ) werden meist trotz unterschiedlichem Aussehen den zugeordnet da zu deren Betrieb in den Ländern die gleiche Klasse der Fahrerlaubnis benötigt wird. Mofas (=Motorfahrrad) und Mopeds (=Motorpedalfahrzeug) sind motorisierte Zweiräder die eine Leistung haben und deshalb z.T. auch ohne gefahren werden dürfen.

Der Antriebsmotor ist meist ein Verbrennungsmotor nach dem Zwei - oder Viertaktprinzip . Selten wurde auch ein Wankelmotor (Hercules W 2000 Suzuki RE 5 Veen OCR Norton Commander und TT) noch wurde/wird ein Dieselmotor (Taurus 325/Centaurus 851) eingesetzt. Die Motorleistung mittels einer Kette einer Kardanwelle oder durch einen Zahnriemen auf das übertragen.

Ein Motorrad zeichnet sich durch ein Verhältnis zum PKW niedrigeres Leistungsgewicht aus das heißt die Motorleistung muß Masse beschleunigen. Hier gilt die Formel Kilogramm/PS. Tatsache ermöglicht relativ hohe Beschleunigungswerte (z.B.: 0-100 km/h unter 3 Sekunden ).

Die leistungsstärksten serienmäßigen Straßenmotorräder können bedingt den gegenüber Pkw höheren Luftwiderstand (das Verhältnis Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) mal der Stirnfläche (m²) keine höheren Geschwindigkeiten als 300 km/h erreichen. (In Deutschland sich die Importeure und Hersteller 2002 eine Geschwindigkeitsobergrenze von 299 km/h auferlegt um dem einer gesetzlichen Regelung entgegenzuwirken.)

  

Inhaltsverzeichnis

Typen

Entsprechend ihres Einsatzes und ihrer Charakteristik Motorräder in Typen unterteilt:


Daimlers Reitwagen Nachbau von 1885

Historie

Als erstes käufliches Motorrad bezeichnet man Hildebrand und Wolfmüller von 1894. Zwar gab es von Gottlieb Daimler bereits 1885 den so genannten Reitwagen dieser blieb als Versuchsträger nur ein Einzelstück. mit weiteren Erfindungen im Motorenbereich (Spritzdüsenvergaser von Wilhelm Maybach Patent von 1893 ) (Magnetzündung Patent von Robert Bosch 1901 ) war das Motorrad wirklich "fahrbar".

Wesentliche Entwicklungen gingen von Frankreich Gebrüder (durch den Motoreinbau im Rahmen) Belgien (F.N dem Vierzylindermotorrad von 1904 sowie Kardanwelle ) England ( Kickstarter und Bremse sowie Zweitaktmotor von Scott) USA ( Anlasser und elektrische Beleuchtung ) und Deutschland aus. Bis zum Ersten war Indian die größte Motorradfabrik weltweit. Danach dieser "Titel" weitergegeben an Harley Davidson ab 1928 an DKW und nach dem Zweiten Weltkrieg an NSU . Anfang der 1970er Jahre kam dann mit Honda ein Hersteller zu diesen Ehren (bis heute).

Honda stellte 1969 mit der CB 750 four ein richtungsweisendes Motorrad mit einem quer Vierzylinder-Viertaktmotor vor nachdem bereits Gilera seit den Jahren mit einer Rennmaschine dieses Konzept sehr durchführte. Auch MV-Agusta konnte sich mit dieser seit 1966 nicht richtig durchsetzen und blieb Kleinserienanbieter auf hohem Preisniveau.

Als mächtigste für die Öffentlichkeit gebauten können die Münch Modelle gelten als längstes die Böhmerland .

Durch den Film "Easy Rider" von kamen Motorradfahrer in den Ruf Aussenseiter zu Nach dem Krieg heimkehrende Flugzeugbesatzungen Bomber und die keine Arbeitsplätze und oft auch ihre nicht mehr hatten schlossen sich zu Motorradgangs (in Californien die "Hells Angels") um gegen etablierte Gesellschaft zu protestieren. Nach den schlechten der 1960er wurde das Motorrad fahren in den 1980ern als Freizeittrend wieder entdeckt. Motorradhersteller wie Triumph und MV Agusta erlebten ihre Wiederauferstehung.

Siehe auch:

Weblinks

Literatur

  • Spiegel Bernt: Die obere Hälfte des Motorrads. Vogel Verlag München. 3. Auflage 1999. (wichtig den mentalen Hintergrund - hier erklärt ein Motorradfahrer und Instruktor die Grundlagen Hilfen und des Fahrens)
  • Stoffregen Jürgen: Motorradtechnik. Vieweg Verlag Braunschweig. 4.Auflage (technisches Fachbuch auf dem neuesten Stand)
  • Wilson Hugo: Das Lexikon vom Motorrad. Motorbuch Stuttgart. 1. Auflage 2000. (gute Übersicht)
  • T. Krens M. Drutt: The Art of Motorcycle. Solomon R Guggenheim Museum




Bücher zum Thema Motorrad

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Motorrad.html">Motorrad </a>