Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Muddy Waters


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Muddy Waters (* 4. April 1915 in Rolling Fork Mississippi 30. April 1983 in Westmont Illinois ) war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Bluesmusiker .

Er wurde als McKinley Morganfield geboren. Da die Familie in der eines kleinen Nebenflusses des Mississippi namens Deer wohnte und er oft in diesem spielte er von seiner Schwester den Spitznamen Muddy Waters . Im Alter von drei Jahren verlor seine Mutter und wuchs fortan bei seiner auf. Als Jugendlicher lernte er Mundharmonika und Gitarre spielen und trat auf Tanzabenden auf. Im Jahre 1941 nahm er für den Volkskundler Alan zusammen mit seinem Lehrmeister Son Sims volkstümliche auf. Dies wiederholte sich 1942 . Diese Aufnahmen verschwanden zwar im Archiv Kongresses Muddy war aber auf den Geschmack und schlug eine musikalische Laufbahn ein.

1943 zog er nach Chicago . Durch Big Bill Broonzy gelangte er in den Blues-Club Sylvio´s wo auch Musiker Sonny Boy Williamson oder Tampa Red auftraten. den nächsten drei Jahren war er auch im Studio was seiner Karriere allerdings noch zuträglich war. 1947 spielte er mit dem Pianisten Sunnyland zusammen. Als dieser einen Termin bei der Aristocrat hatte ließ er Muddy Waters suchen er ihn begleiten konnte. Auch diesmal wurde kein Hit. 1948 bekam Muddy eine weitere Chance und spielte das Stück I can´t be satisfied welches er schon Alan Lomax zu gegeben hatte vor. Obwohl dieses Stück ganz war als die gängigen Bluesstücke dieser Zeit es ein Erfolg. Zunächst spielte Muddy die Stücke in einer recht kargen Besetzung ein. man allerdings für Live-Auftritte eine Band benötigte einige Musiker zusammengesucht. Den Grundstein für eine erfolgreiche Band bildeten schließlich Jimmy Rogers Elgin Walter Jacobs und Otis Spann.

Die Besetzung der Band wechselte mehrmals. wuchs der Erfolg der Band so dass bald auch außerhalb der USA bekannt wurden. 1958 spielte man in England 1960 war man auf dem Newport Jazz und 1963 spielten sie auf dem American Folk Blues Festival mit. 1964 folgte noch einmal eine Europatournee. In USA ließ in dieser Zeit das Interesse Am Ende der 60er Jahre allerdings änderte dies da viele Musiker ihn als Vorbild 1969 wurde Muddy bei einem Autounfall schwer und musste monatelang mit Krücken gehen. In 70ern verlegte er sich hauptsächlich auf Liveauftritte veröffentlichte erst 1977 ein weiteres Album mit dem Namen Hard again . 1979 trat er dann nochmals in London auf.

Am 29. April 1983 feierte der Marquee Club in London Künstlern wie Alexis Korner Charlie Watts oder Bill Wyman sein Bestehen. Sie spielten an diesem Abend die von Muddy Waters ohne zu ahnen dass bereits ein Nachruf auf ihn war. Am Tag wurde der Tod von Muddy Waters gegeben.



Bücher zum Thema Muddy Waters

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Muddy_Waters.html">Muddy Waters </a>