Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Naturgesetz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Naturgesetz ist eine Regelmäßigkeit die bei Erscheinungen der Natur auftritt und durch zahlreiche Beobachtungen oder untermauert wird. Von einem Naturgesetz spricht man allem dann wenn ein allgemein notwendiger wesentlicher zwischen Ursache und Wirkung zu bestehen scheint.

Ob Naturgesetze Bestandteil der Natur sind den Vorgängen zugrunde liegen oder ob sie Konstrukte zur Beschreibung von Naturvorgängen sind ist Nach der erstgenannten Auffassung sind die Naturgesetze Regeln nach denen sich die Natur verhält. der Naturwissenschaften ist es dann diese Gesetze zu Der Wissenschaftler ist Entdecker der Naturgesetze. Als zur Aufdeckung der Naturgesetze wird entweder das und die Beobachtung ( Empirismus ) oder die Vernunft und das analytische ( Rationalismus ) bevorzugt. Nach der letztgenannten Auffassung werden Naturgesetze von Menschen als Abstraktionen der beobachteten geschaffen. Der Wissenschaftler ist Erfinder der Naturgesetze. Auffassung liegt zum Beispiel dem Konstruktivismus zugrunde. Oft wird es auch vermieden Naturgesetzen zu sprechen da die spätere Falsifikation eines für richtig gehaltenen Gesetzes nie werden kann.

Auch die Moralphilosophie oder Naturrechtswissenschaft verwendet den Begriff des Naturgesetzes. So das spezifisch für die menschliche Vernunft- und erkennbare Naturgesetz nach Johannes Messner " nicht in einem unveränderlich für alle Zeiten Moralkodex vielmehr in den das vollmenschliche Sein und den Menschen verpflichtenden Grundwerten oder Grundprinzipien nur in ihrem allgemeinen Gehalt unveränderlich und insoweit absolute Geltung besitzen als sie dem und selbst einen absoluten Wert darstellenden Grundwesen Personnatur des Menschen entsprechen. " Nach Messner drängt das durch den jedoch verwundete menschliche Naturgesetz zur Verwirklichung des zu seinem wahren Selbst d. h. zu gewissenhaften Selbst-Verwirklichung immer mehr der zu werden man sein soll in Folge der Wirkweise Naturgesetzes in Vernunfteinsicht und Gewissensurteil. Dies unterscheidet menschliche Naturgesetz vom rein instinktiven oder technisch-fachwissenschaftlich daher nicht philosophisch verstandenen) Naturgesetz.

Um nun Naturvorgänge zu quantifieren also Zahlen zu fassen ist es notwendig mathematische zwischen den Beobachtungen anzugeben. Hierzu werden Naturgesetze mathematisch formuliert.

Beispiele für Naturgesetze

  • Licht breitet sich im homogenen Medium geradlinig
  • Licht breitet sich im Vakuum mit einer Geschwindigkeit aus.
  • In der biologischen Evolution gibt es keine erworbener Eigenschaften.

Kein Naturgesetz oder widerlegte Naturgesetze

Weblinks




Bücher zum Thema Naturgesetz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Naturgesetz.html">Naturgesetz </a>