Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 16. Dezember 2017 

Ludwigsburg (Württemberg)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Landkreis : Ludwigsburg
Fläche : 43 33 km²
Einwohner : 87.591 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 2.021 Einwohner je km²
Höhe : 288 m ü. NN
Postleitzahl : 71601-71640
Vorwahl : 07141
Geografische Lage : 48° 54' n. Br.
09° 11' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : LB
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 1 18 048
Adresse der Stadtverwaltung: Wilhelmstraße 9
71638 Ludwigsburg
Website: www.ludwigsburg.de
E-Mail-Adresse: rathaus@stadt.ludwigsburg.de
Politik
Oberbürgermeister : Werner Spec

Ludwigsburg ist eine Stadt nördlich von Stuttgart am Neckar gelegen. Sie hat den Status einer Großen Kreisstadt ist Kreisstadt des Landkreises Ludwigsburg deren größte Stadt sie mit gegenwärtig 87.000 Einwohnern ist und gehört zur Region Stuttgart im Regierungsbezirk Stuttgart .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Mittlere Neckarland in dem Ludwigsburg war schon in der Steinzeit und in der Bronzezeit besiedelt. Zahlreiche Funde aus dem Stadtgebiet der näheren Umgebung sind aus der keltischen Siedlungszeit erhalten geblieben.

Gegen Ende des 1. Jahrhunderts besetzten die Römer die Region. Sie verlegten um 150 den Limes weiter östlich und beherrschten die Region 260 als die Alemannen das Neckarland besetzten. die alemannische Besiedlung ist durch Grabfunde auf heutigen Stadtgebiet nachgewiesen.

Ludwigsburg entstand zu Anfang des 18. Jahrhunderts ( 1718 - 1723 ) durch den Bau des größten Barockschlosses Deutschlands unter Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg . Ursprünglich plante Eberhard Ludwig nur ein mit dessen Bau 1704 begonnen wurde. Das Beispiel anderer Fürsten in ihm jedoch den Wunsch seine absolutistische Macht durch die Gründung einer Stadt Die barocken Bauten wurden durch das Jagd- Lustschloss Favorite ( 1713 - 1728 ) und das Seeschloss Monrepos ( 1764 - 1768 ) ergänzt.

Residenzschloss Ludwigsburg Innenhof

Jagdschlösschen Favorite

Schloss Monrepos

In den Jahren zwischen 1730 und 1800 wechselt die königliche Residenz mehrmals zwischen Stuttgart und Ludwigsburg hin und her. 1800 wird Württemberg von Frankreich unter Napoléon Bonaparte besetzt und zum Bündnis mit Frankreich 1806 nimmt Kurfürst Friedrich die von Napoléon Würde des Königs von Württemberg an. 1812 wird in Ludwigsburg das württembergische Heer Napoléons Russlandfeldzug aufgestellt. Die Mehrzahl der Soldaten ihn nicht.

1921 wird Ludwigsburg größte Garnison in Südwestdeutschland.

Im zweiten Weltkrieg erleidet die Stadt - im Vergleich anderen deutschen Städten - mäßige Zerstörungen. Die hat 1.500 Tote zu beklagen.

In den ca. 45 Jahren nach Krieg unterhalten die Amerikaner am Rande der die große Garnison Pattonville mit einer US Army Highschool . 1956 wird die Tradition als deutsche Garnisonsstadt die Bundeswehr wieder aufgenommen.

1966 werden die Pädagogische Hochschule und die Sportschule Ludwigsburg eingeweiht. 1974 entsteht die schlimmste Bausünde Ludwigsburgs das Marstall-Center das seitdem als Hochhaus-Klotz über der Altstadt thront.

Nach dem Abzug der amerikanischen Soldaten Pattonville 1994 als Ortsteil zu Ludwigsburg-Remseck hinzu.

2004 feiert das Residenzschloss Ludwigsburg seinen 300 Geburtstag mit Eröffnung des Barockgalerie und des Keramikmuseums im Residenzschloss.

Politik

Im Gemeinderat sind folgende Fraktionen beziehungsweise vertreten:
  • CDU 13 Mitglieder
  • FWV 9 Mitglieder
  • SPD 8 Mitglieder
  • GRÜNE 5 Mitglieder
  • FDP /LUBU 3 Mitglieder
  • REP 2 Mitglieder

Wirtschaft

Ansässige Unternehmen

  • GdF Wüstenrot Bausparkasse

Städtepartnerschaften

Stadtteile

  • Eglosheim
  • Grünbühl
  • Hoheneck mit Heil- und Thermalbad eröffnet 1907
  • Neckarweihingen
  • Oßweil
  • Pflugfelden
  • Poppenweiler

Persönlichkeiten

Carl Maria von Weber und Friedrich Silcher haben in Ludwigsburg gewohnt und musiziert.

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1739 13. April Christian Friedrich Daniel Schubart † 10. Oktober 1791 in Stuttgart
  • 1786 18. September Justinus Kerner † 21. Februar 1862 in Weinsberg und Arzt
  • 1804 8. September Eduard Mörike † 4. Juni 1874 in Stuttgart und Theologe
  • 1807 30. Juni Friedrich Theodor Vischer † 14. September 1887 in Gmunden Traunsee protestantischer Theologe deutscher Schriftsteller Professor für und Ästhetik Politiker.
  • 1808 27. Juni David Friedrich Strauß † 8. Februar in Ludwigsburg ev. Theologe und Schriftsteller.
  • 1848 17. Mai Tony Schumacher † 10. Juli 1931 Ludwigsburg Kinderbuchautorin

Literatur

  • Andrea Hahn: Ludwigsburg Stationen einer Stadt Andreas Hackenberg Verlag Ludwigsburg 2004 ISBN 3-937280-02-2
  • Gernot von Hahn Friedhelm Horn: Ludwigsburg Stadt der Schlösser und Gärten Medien-Verlag Schubert Stuttgart 1998 ISBN 3929229552
  • Bruno Hahnemann: Ludwigsburg. Stadt - Schlösser - Blühendes Barock Verlag Ungeheuer + Ulmer Ludwigsburg 1979

Blick vom oberen Schlosspark auf das Schloss

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Ludwigsburg
Affalterbach | Asperg | Benningen | Besigheim | Bietigheim-Bissingen | Bönnigheim | Ditzingen | Eberdingen | Erdmannhausen | Erligheim | Freiberg am Neckar | Freudental | Gemmrigheim | Gerlingen | Großbottwar | Hemmingen | Hessigheim | Ingersheim | Kirchheim Neckar | Korntal-Münchingen | Kornwestheim | Löchgau | Ludwigsburg | Marbach | Markgröningen | Möglingen | Mundelsheim Murr | Oberriexingen | Oberstenfeld | Pleidelsheim Remseck | Sachsenheim | Schwieberdingen | Sersheim Steinheim an der Murr | Tamm | Vaihingen an der Enz | Walheim




Bücher zum Thema Ludwigsburg (Württemberg)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neckarweihingen.html">Ludwigsburg (Württemberg) </a>