Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

Neuapostolische Kirche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Neuapostolische Kirche (NAK) ist eine christliche Religionsgemeinschaft.

Inhaltsverzeichnis

Andere Bezeichnungen

Die offizielle Abkürzung ist NAK. Im hat sich inzwischen das Präfix "nak-" für und Gemeindeseiten Gruppen und Organisationen innerhalb der eingebürgert. Die internationale Kirche wird mit NAKI

Logo

Das Logo der Neuapostolischen Kirche ist in weiß blauem Grund gehalten. Ein Kreuz schwebt über Wellen; am Horizont formen das Kreuz die und die Strahlen eine aufgehende Sonne. (siehe www.nak.de ) Die dargestellten Symbole verkörpern geistliche Inhalte Neuapostolischen Glaubens. Das Kreuz steht wie in anderen christlichen Kirchen als Symbol für Tod Auferstehung Jesu Christi ( Kreuzigung ). Die 3 Wellen symbolisieren als Zeichen Lebens die 3 Sakramente die in der Schale des heiligen eingebettet sind. Die 12 Strahlen stehen für Apostolat Jesu Christi. Häufig werden fälschlicherweise nur Strahlen gedeutet (z.B. für die 10 Gebote). sichtbaren Striche symbolisieren jedoch lediglich die Schatten 12 Strahlen als Sinnbild für die 12 Jesu darstellen. Die aufgehende Sonne ist das Symbol der Hoffnung. Das Logo wurde in 90er Jahren neu gezeichnet und ist im zur früheren Gestaltung schlichter gehalten.

Verbreitung

Die Neuapostolische Kirche hat weltweit rund 6 Millionen Anhänger (Stand: 31.12.2003) und ist Deutschland mit etwa 382.800 Mitgliedern (2002) die Einzelkirche und (nach der Orthodoxen Kirche) die christliche Konfession.

Die Zahl der Gemeinden wächst aufgrund engagierten Missionstätigkeit vor allem in Afrika stetig an die NAK heute einen Großteil ihrer Mitglieder Weltweit gibt es über 300 Bezirksapostel und

Neben dem deutschsprachigen Raum ist sie in Zentralafrika (speziell Angola Dem. Rep. Kongo und Sambia ) Nordamerika Australien sowie in einigen asiatischen Ländern (haupts. Indien ) verbreitet.

Geschichte

In den 1830ern glaubte man in der katholisch- apostolischen Kirche mit der Berufung von zwölf neuen auf die erwartete Wiederkunft Christi vorbereitet zu sein. Die Gruppe geriet 1855 nach dem Tod dreier Apostel in Krise aus der 1863 in Hamburg zunächst die "Allgemeine christlich Mission" und später die "Neuapostolische Gemeinde" hervorging 1907 offizielle Bezeichnung seit 1930 "Neuapostolische Kirche"). Es kam zu wiederholten Beispiele sind (in Deutschland) der "reformiert-apostolische Gemeindebund" "Apostolische Gemeinschaft" und die "Apostolische Gemeinde des Eine tiefe Krise die auch mehrere Abspaltungen erlebt die Neuapostolische Kirche nach dem Tod Stammapostels Johann Gottfried Bischoff ( 1960 ). Bischoff der 1930 ins Stammapostelamt berufen worden war hatte Christus werde noch zu seinen Lebzeiten wiederkommen. Prophetie wurde zum neuapostolischen " status confessionis ". Kirchenmitglieder die diese Aussage anzweifelten wurden Ämter enthoben. Als die voraus gesagte Wiederkunft nicht eintraf wurde seitens des Apostekollegiums behauptet habe aus unerforschlichen Gründen "seinen Willen geändert". der verstorbene Stammapostel sich geirrt haben könnte als schlichtweg unmöglich angesehen.

Die Liturgie der Neuapostolischen Gemeinde enthielt etwa 1885) starke Elemente der katholischen und Kirchen.

Lehre

Die neuapostolische Kirche ist auf die Wiederkunft Christi ausgerichtet.

Nach dem Verständnis der neuapostolischen Kirche für die Vorbereitung der Seelen auf dieses das Apostelamt notwendig. Ebenso ist die richtige der Bibel und das Erkennen neuer göttlicher nur durch das Stammapostelamt und Apostelamt möglich.

Als Grundlage der Lehre wird die angegeben (im deutschsprachigen Raum die Übersetzung von Luther im englischen Sprachraum die King James Theologie Exegese oder individuelles Bibelstudium spielen jeoch der neuapostolischen Kirche eine untergeordnete Rolle. Auch einige der apokryphen Schriften des Alten Testaments eine besondere Rolle der Begründung neuapostolischer Lehren.

Die neuapostolische Kirche kennt drei Sakramente : Taufe Abendmahl und Versiegelung

Das Sakrament der Versiegelung wird an Mitglied einmal vollzogen. Die Taufe bedeutet im Verständnis Befreiung von der "Erbsünde" die Versiegelung als erneute Ausgießung des heiligen Geistes verstanden kann nur von einem Apostel durchgeführt werden.

Das Abendmahl bewirkt nach neuapostolischer Auffassung die Vergebung Sünden.

Es gibt auch einige Parallelen zu Mormonen zum Beispiel die sogenannte "Versiegelung von (bei den Mormonen: Taufe für Verstorbene). Nach Auffassung betreiben verstorbene Apostel im Totenreich Missionsarbeit.

Praxis

Die Gottesdienste der Neuapostolischen Kirche sind geregelt und formell. Die Liturgie ähnelt heute der der protestantischen Kirchen.

Die Neuapostolische Kirche erwartet von den rege Beteiligung am Gemeindeleben und zeichnet sich ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl aus.

Mit der beginnenden Öffnung der Kirche sich auch das kulturelle Leben in der entwickelt. Mittlerweile gibt es neben traditionellen Kirchenchören für ihre besondere Qualität bekannt sind progressivere und Ensembles die auch zunehmend im außerkirchlichen auftreten. Teile der umfangreichen neuapostolischen Musikliteratur werden überarbeitet. Für 2005 ist ein neues Gesangbuch dass das derzeit verwendete von 1928 ersetzen

Heute gibt es auch zahlreiche Linklisten und Kleinanzeigenseiten aus dem Umfeld der Neuapostolischen oder von Mitgliedern.

Organisation

Hierarchie

Die Organisation der Neuapostolischen Kirche ist hierarchisch. Oberster Leiter und oberste geistliche Autorität Kirche ist der Stammapostel der in der von seinem Vorgänger berufen wird. Der Stammapostel das Petrusamt der Neuapostolischen Kirche. Gegenwärtiger Stammapostel der Schweizer Richard Fehr.

Der Stammapostel kann Apostel ernennen und Die Apostel müssen geloben den Stammapostel als Geistlichen anzuerkennen und ihn voll zu unterstützen.

Die Ämterhierarchie umfasst in absteigender Reihenfolge

  • Apostel: Stammapostel Bezirksapostel Apostel
  • Priester: Bischof Bezirksältester Bezirksevangelist Hirte (Gemeinde-)Evangelist Priester
  • Diakone: Diakon (früher auch noch Unterdiakon).

Alle Amtsträger sind Laien und arbeiten zur Stufe des Bischofs in der Regel Die Amtsträger werden von den Aposteln ernannt des Stammapostels ist erforderlich.

Struktur

Der Hauptsitz der Dachvereinigung NAKI (Neuapostolische International) befindet sich in Zürich wo auch der derzeitige Stammapostel lebt.

Die Neuapostolische Kirche ist in Gebietskirchen die rechtlich selbständig in der Lehre aber dem Stammapostel untergeordnet sind. Gebietskirchen werden von geleitet. In Deutschland gibt es sechs Gebietskirchen der Schweiz eine. Österreich gehört zur Gebietskirche Rechtlich sind die Gebietskirchen in Deutschland Körperschaften des öffentlichen Rechts in der Schweiz ein eigenständiger Verein.

In den Gebietskirchen gibt es rechtlich Bezirke die ihrerseits wieder ebenfalls rechtlich unselbständige aufgeteilt sind. Zehn bis dreissig Gemeiden bilden Bezirk. Ein Apostel und ein Bischof betreuen der Regel drei bis sechs Bezirke.

Finanzen

Die Neuapostolische Kirche finanziert sich aus Spenden ("Opfern") der Mitglieder wobei sie sich biblischen Zehnten orientiert. Die internationale Kirche wird Umlagen der Gebietskirchen finanziert sie organisiert auch Unterstützung finanzschwächerer Gebietskirchen durch finanzstärkere.

Weitere kirchliche Einrichtungen

Der kircheneigene Verlag Friedrich Bischoff hat seinen Sitz in Frankfurt am Main . In Bielefeld befindet sich die zentrale für Europa.

Ökumene

Die Neuapostolische Kirche sieht sich traditionell die einzig wahre Kirche und ist von weder im Ökumenischen Rat der Kirchen noch im ACK vertreten und arbeitet nicht in der Evangelischen Allianz mit. Es besteht weder die Möglichkeit gemeinsamen Abendmahls noch der ökumenischen Trauung zwischen den im Ökumenischen Rat der Kirchen und der

Die neuapostolische Taufe wird von der katholischen und evangelischen anerkannt. Umgekehrt erkennt die neuapostolische Kirche ebenfalls trinitarisch vollzogene Taufhandlung an.

In letzter Zeit gab es Zeichen vorsichtigen Öffnung z.B. im süddeutschen Raum Sondierungsgespräche der NAK Süddeutschland und dem ACK Baden-Württemberg. ackergebnis.htm - Gesprächskommuniqué NAK-ACK . Außerdem werden Gespräche mit einigen kleineren geführt die sich aus Abspaltungen der NAK haben.

Kontroversen

Die Neuapostolische Kirche wird von Religionswissenschaftlern Sondergemeinschaft oder Sekte eingestuft. Als Gründe werden dafür aufgeführt:
  • der langjährige Anspruch die einzige christliche zu sein
  • die streng hierarchische und autoritäre Struktur der Meinungsvielfalt und Kritik keinen Platz haben
  • die Sonderlehren bezüglich Apostelamt und Versiegelung

Von Ehemaligen wird der Neuapostolischen Kirche dass sie mit dem Stammapostel Personenkult betreibe dass sie bei Mitgliedern innere Abhängigkeit und erzeuge.

Weblinks

  • www.nak.org - Die Neuapostolische Kirche International Selbstdarstellung
  • www.nak.de - Die Neuapostolische Kirche in Deutschland
  • www.glaubenskultur.de - glaubenskultur-webmagazin wöchentliche Berichterstattung über die Kirche.
  • www.naktuell.de - Nicht-offizielles Nachrichtenmagazin mit Berichterstattung über Neuapostolische Kirche.
  • [1] - Informationen zu Sekten und ähnlichen Gruppierungen Neuapostolische Kirche
  • www.nak-info.de Kritische Betrachtung der Neuapostolischen Kirche aus Sicht
  • relinfo.ch/nak/index.html Relinfo - Neuapostolische Kirche

Siehe auch: Sekte



Bücher zum Thema Neuapostolische Kirche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neuapostolische_Kirche.html">Neuapostolische Kirche </a>