Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Neubrandenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis : kreisfreie Stadt
Fläche : 85 64 km²
Einwohner : 69.476 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 811 Einwohner/km²
Höhe : 19 m ü. NN
Postleitzahl : 17033-17036
Vorwahl : 0395
Geografische Lage : 53° 34' nördl. Breite
13° 16' östl. Länge
KFZ-Kennzeichen : NB
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 13 0 02 000
Website: www.neubrandenburg.de
E-Mail-Adresse: stadt@neubrandenburg.de
Politik
Bürgermeister : Dr. Paul Krüger ( CDU )

Neubrandenburg ist eine kreisfreie Stadt am Tollensesee in Mecklenburg-Vorpommern .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1248 Gründung im Zweiten Weltkrieg starke Zerstörungen.

Partnerstädte


Geografie

Neubrandenburg liegt am Fluss Tollense am nördlichen Ufer des Tollensesees am Nordrand der Mecklenburgischen Seenplatte in etwa 19 m Höhe (Stadtzentrum).

Verkehr

Östlich von Neubrandenburg verläuft die Bundesautobahn A 20. In der Innenstadt laufen Bundesstraßen B 96 (Sassnitz - Berlin - Zittau) B 104 (Lübeck - Neubrandenburg - Linken) B 192 (Neubrandenburg - Wismar) und B 197 (Neubrandenburg - Anklam) in einen Ring Ferner ist Neubrandenburg Knotenpunkt der Eisenbahnlinien Berlin-Stralsund Hamburg-Stettin.

An der nördlichen Stadtgrenze befindet sich Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen.

Persönlichkeiten

Herbord von Raven (Stadtgründer); Fritz Reuter ; Brigitte Reimann

Sehenswürdigkeiten

Neubrandenburg besitzt eine einzigartige Wehranlage aus 13. - 15. Jahrhundert ( Weltkulturerbe ). Eingebettet in einen Stadtmauerring von ca. 2.300 m Länge und m Höhe sind die vier Stadttore (Stargarder Tor Friedländer Tor Treptower Tor Neues Tor) 52 Wiekhäuser (Wachhäuser) und Fangelturm. Tore - aus rotem Backstein errichtet - Neubrandenburg den Beinamen " Stadt der vier Tore ". Weitere Attraktionen der Stadt sind die 1298 geweihte Marienkirche ( Weltkulturerbe ) die nach der starken Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wurde (Einweihung 2001 ) und die heute als Konzerthalle dient Franziskanerkloster die Klosterkirche St. Johannis Fritz-Reuter-Gedenkstätte die und das so genannte "Brohmer Ei".

Stadtteile

  • Innenstadt
  • Vogelviertel
  • Datzeberg
  • Reitbahnviertel
  • Jahnviertel
  • Monckeshof
  • Ihlenfelder Vorstadt
  • Oststadt
  • Fritscheshof
  • Küssow
  • Carlshöhe
  • Südstadt
  • Fünfeichen
  • Lindenberg
  • Tannenkrug
  • Katharinenviertel
  • Broda
  • Weitin

Weblinks

http://www.neubrandenburg.de
http://www.konzertkirche-nb.de/


Landkreise und Kreisfreie Städte in Mecklenburg-Vorpommern :
Bad Doberan | Demmin | Greifswald | Güstrow | Ludwigslust | Mecklenburg-Strelitz | Müritz | Neubrandenburg | Nordvorpommern | Nordwestmecklenburg | Ostvorpommern | Parchim | Rostock | Rügen | Schwerin | Stralsund | Uecker-Randow | Wismar




Bücher zum Thema Neubrandenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neubrandenburg.html">Neubrandenburg </a>