Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Januar 2018 

Neulußheim



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Kreis : Rhein-Neckar-Kreis
Fläche : 3 38 km²
Einwohner : 6400 (Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 1893 Einwohner/km²
Höhe : 105 m ü. NN
Postleitzahlen : 68809
Vorwahlen : 06205
Geografische Lage : 49° 17' n. Br.
08° 31' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HD
Adresse der Gemeindeverwaltung: St. Leoner Straße 5
68809 Neulußheim
Website: www.neulussheim.de
E-Mail-Adresse: gemeinde@neulussheim.de
Politik
Bürgermeister : Gerhard Greiner

Neulußheim ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und liegt etwa 24 südlich von Mannheim in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hockenheim Speyer und Reilingen.

Der Ort wurde 1711 auf Anregung des württembergischen Stabs- und Julius Schickard an der östlichen Gemarkungsgrenze des Lußheim (seit 1816 : Altlußheim) an einer Straßenkreuzung gegründet. Die dem Pfleger Schickhard am 19.3. 1711 vom württembergischen Herzog Eberhard Ludwig angewiesene Fläche betrug 100 Morgen Land. Das erste Gebäude war ein mit Wirtschaft und Brauerei. 1816 wurde der ursprüngliche Namen "Lußhofen" von wegen in "Neulußheim" geändert.

Die Gemarkung unterstand bei der Gründung württembergischen Kloster Maulbronn und war unter der Schirmherrschaft des Bistums Speyer . 1806 wurden die beiden Lußheimer Gemeinden dem Großherzogtum Baden angegliedert das 1952 Bestandteil des neugeschaffenen Bundeslandes Baden-Württemberg wurde.


Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis
Altlußheim | Angelbachtal | Bammental | Brühl | Dielheim | Dossenheim | Eberbach | Edingen-Neckarhausen | Epfenbach | Eppelheim | Eschelbronn | Gaiberg | Heddesbach | Heddesheim | Heiligkreuzsteinach | Helmstadt-Bargen | Hemsbach | Hirschberg | Hockenheim | Ilvesheim | Ketsch | Ladenburg | Laudenbach | Leimen | Lobbach | Malsch | Mauer Meckesheim | Mühlhausen | Neckarbischofsheim | Neckargemünd | Neidenstein | Neulußheim | Nußloch | Oftersheim | Plankstadt | Rauenberg | Reichartshausen | Reilingen | Sandhausen | St. Leon-Rot | Schönau (Odenwald) | Schriesheim | Schönbrunn (Baden) | Schwetzingen | Sinsheim | Spechbach | Waibstadt | Walldorf (Baden) | Weinheim | Wiesenbach | Wiesloch | Wilhelmsfeld | Zuzenhausen




Bücher zum Thema Neulußheim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neulu%DFheim.html">Neulußheim </a>