Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Neuschwanstein (Meteorit)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Meteorit Neuschwanstein fiel am 6. April 2002 bei Füssen in Bayern in der Nähe des Schlosses Neuschwanstein . Neuschwanstein wurde als Enstatit - Chondrit (Typ EL6) klassifiziert.

Obwohl der zugehörige 91 km lange Meteor beobachtet wurde und die Bahn vom Feuerkugelnetz aufgezeichnet wurde konnte erst am 14. 2002 bei einer gezielten Suche das erste von 1 75 kg des Meteoriten gefunden Dieses Fundstück ist heute im Rieskratermuseum in Nördlingen zu sehen. Später wurden weitere Stücke 1 63 kg und 2 84 kg auf Tiroler Gebiet) geborgen.

Aus den vom Europäischen Feuerkugelnetz aufgezeichneten konnte die Umlaufbahn des Meteoroiden um die Sonne berechnet werden und es zeigte sich diese nahezu exakt mit der Bahn des Pribram übereinstimmte dessen Fall bereits 1959 in beobachtet worden war. Es wurde deswegen vermutet beide Meteoriten vom gleichen Mutterkörper stammen. Jedoch Pribram ein gewöhnlicher Chondrit so dass dieser heterogener Natur sein müsste und wohl nur von der Gravitationskraft zusammengehaltener "Schutthaufen" ist (engl. pile).

Siehe auch: Liste von Meteoriten

Weblinks



Bücher zum Thema Neuschwanstein (Meteorit)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neuschwanstein_(Meteorit).html">Neuschwanstein (Meteorit) </a>