Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Newtonsche Physik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Isaac Newton (1643-1727) formulierte die gesamte Mechanik in Axiomen. Das erste geht auf das Trägheitsprinzip Galileo Galilei (1564-1642) zurück. Die Newtonschen Axiome lauten:

Inhaltsverzeichnis
1 Siehe Auch

Trägheitsprinzip

Ein Körper auf den keine äußeren einwirken behält seinen Zustand der geradlinigen gleichförmigen bei (oder den Sonderfall der gleichförmigen Bewegung Geschwindigkeit Null die Ruhe).

Aktionsprinzip

Die zeitliche Änderung des Impulses eines ist der diese Änderung verursachenden Kraft gleich. Formel:

<math>\frac{d}{dt} (m\vec{v}) = \vec{F} </math>

Bei konstanter Masse vereinfacht sich das

<math>\vec{F} = m \cdot \vec{a}</math>

d.h. die Beschleunigung a ist der F proportional der Proportionalitätsfaktor ist die Masse

Das Trägheitsprinzip ist der Sonderfall des für F=0.

Reaktionsprinzip

Übt Körper 1 auf Körper 2 Kraft <math>\vec{F}</math> aus so wirkt von Körper auf Körper 1 eine entgegengesetzte vom Betrag gleiche Kraft <math>-\vec{F}</math>.

Siehe Auch



Bücher zum Thema Newtonsche Physik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Newtonsche_Physik.html">Newtonsche Physik </a>