Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Nick Cave


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nicholas Edward Cave (* 22. September 1957 in Warracknabeal Australien ) ist ein australischer Musiker Texter Dichter Schauspieler.

Er wurde als Sohn von Dawn Colin Cave geboren; Geschwister sind Tim (geb. Peter (geb. 1954) and Julie (geb. 1959).

Auf der Highschool lernte Cave Mick kennen mit dem er seine erste Band Boys Next Door gründete. Bei ihrem Umzug London benannte sie sich in The Birthday um und nahmen den Gitaristen Blixa Bargeld von den Einstürzende Neubauten auf. 1983 zog die Band nach um und löste sich kurz darauf auf. Harvey und Bargeld gründeten mit Barry Adamson Band The Bad Seeds welche seit über Jahrzehnten besteht und eine Menge kommerziell erfolgreicher produziert hat.

Cave zog nach São Paulo Brasilien um wo er seine Frau Viviane 1987 heiratete. Beide haben einen Sohn (Luke geboren). Im Frühjahr 1993 zog Cave zurück London wo er heute noch lebt.

Caves Musik wird in einigen Filmen Wim Wenders eingesetzt z.B. Der Himmel über Berlin (dort tritt Cave auch mit einem auf) Until the End of the World und In weiter Ferne so nah! . Cave war Co-Autor und Darsteller in Film Ghosts... of the Civil Dead (1989).

1989 veröffentlichte Cave seinen Roman And the Ass Saw the Angel (dt. Und die Eselin sah den Engel) .

1996 brachten Cave und die Bad das Album Murder Ballads heraus wie der Titel suggeriert ein mit Songs über Mord. Das Duett mit Kylie Minogue "Where The Wild Roses Grow" wurde Hit.

Mit den Bad Seeds produzierte Alben (Auszug)

  • From Her To Eternity (1984)
  • The Firstborn Is Dead (1985)
  • Kicking Against the Pricks (1986)
  • Your Funeral My Trial (1986)
  • Tender Prey (1988)
  • The Good Son (1990)
  • Henry's Dream (1992)
  • Live Seeds (1993)
  • Let Love In (1994)
  • Murder Ballads (1996)
  • The Boatman's Call (1997)
  • The Best Of (1998)
  • No More Shall We Part (2001)
  • Nocturama (2003)



Bücher zum Thema Nick Cave

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nick_Cave.html">Nick Cave </a>