Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Nikotin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nikotin (Nicotin) benannt nach Jean Nicot ist organischer Stoff ein Alkaloid das nicht nur in der Tabakpflanze sondern auch vielen anderen Nachtschattengewächsen vorkommt mit besonders hoher Konzentration in Blättern. In der ganzen Pflanze kommt es einem Massenanteil von 5 Prozent vor und ist ein starkes (Nerven)-Gift. Es hat die C 10 H 14 N 2 und die Strukturformel ist:

Das reine Nikotin ist bei Zimmertemperatur farblose ölige Flüssigkeit. Nicotin ist wasserlöslich und einen tabakähnlichen Geruch. Es färbt sich an Luft rasch braun. Nicotin gehört zu den Alkaloiden (stickstoffhaltige Naturstoffe). Der Siedepunkt des Nicotins bei 247°C bei normalem Luftdruck.

Es ist stark giftig für höhere da es die Ganglien des vegetativen Nervensystems blockiert. Nikotin führt außerdem zu einer der Thrombozyten was wahrscheinlich der Hauptgrund für vermehrten Gefäßerkrankungen bei Rauchern ist.

Nikotin wird im Körper schnell oxidativ eine chronische Nikotinvergiftung kann also nicht auf Kumulation des Wirkstoffes beruhen. Das bedeutet: Man nur deshalb nicht unmittelbar am Rauchen ( tödliche Dosis : 0 5 bis 1 mg pro Körpergewicht) weil sich das Gift so schnell Körper verteilt und weil es schnell wieder wird. Wenn ein Kleinkind eine Zigarette verschluckt dies unter Umständen zum Tode des Kindes.

Der Nikotingehalt des Rauchs einer Zigarette der Marke Lucky Strike beträgt z.B. 12 mg . Die Zigarette selbst enthält wesentlich mehr das beim Rauchen jedoch größtenteils einfach verbrennt es eingeatmet werden kann.

Das reine Nikotin wurde früher als Pflanzenschutzmittel z.B. gegen Blattläuse eingesetzt. Für die ist der Stoff gut verträglich und er zudem biologisch gut abbaubar. Allerdings ist er die ausbringenden Bauern sehr gefährlich. Deswegen wurde im Pflanzenschutz nicht mehr weiter verwendet und synthetische Stoffe wie z.B. Parathion ersetzt.

In kleinen Konzentrationen hat es einen Effekt. Nachdem es in den Blutkreislauf gelangt es die Aussschüttung des Adrenalins (vor allem Dopamin und auch Serotonin im Gehirn) ein aktivierendes Hormon voran. Nikotin beschleunigt den Herzschlag erhöht Blutdruck und verringert den Appetit. Die LD50 ist 50 mg/kg für Ratten und mg/kg für Mäuse. Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen oder Ängstlichkeit können bis zu 72 andauern. Nikotin ist das einzige frei verkäufliche

Behandlung der akuten Nikotinvergiftung

  • Erbrechen auslösen
  • Magenspülung unter Umständen mit 0 2%iger Kaliumpermanganat-Lösung
  • Gabe von Natriumsulfat oder Kohle
  • künstliche Beatmung
  • Plasmaexpander
  • forcierte Diurese
  • Sedierung
  • Spasmolytika
  • bei Krämpfen Diazepam oder Muskelrelaxanzien.

Siehe auch

Nikotinsucht Sucht Lungenkrebs Nikotinersatz Nikotinsäure

Weblinks



Bücher zum Thema Nikotin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nicotin.html">Nikotin </a>