Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Kanton Nidwalden


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Kanton Nidwalden ist ein Kanton in der Zentralschweiz .

Deutsch : Nidwalden ; Französisch : Nidwald ; Italienisch : Nidvaldo ; Rätoromanisch : Sutsilvania ; Englisch : Nidwalden (veraltet: Nidwald ); amtlich auch Unterwalden nid dem Wald .

Kanton Nidwalden

Flagge und Wappen des Kantons
Basisdaten
Hauptort: Stans
Fläche: 276 km²
Einwohner: 38'600 ( 2002 )
Bevölkerungsdichte : 140 Einw./km²
Beitritt zur Eidgenossenschaft: 1291
Abkürzung: NW
Sprachen: Deutsch
Website: Kanton Nidwalden
Karte
(hier Karte einfügen)

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nidwalden befindet sich im Zentrum der Im Norden ist der Kanton durch den Vierwaldstättersee begrenzt in allen anderen Richtungen durch


Lage des Kantons

Verfassung

Innerhalb der Schweizer Eidgenossenschaft ist Nidwalden Halbkanton . Dies gibt Nidwalden grundsätzlich alle Rechte Pflichten wie den anderen Kantonen; einzige Ausnahme dass Nidwalden nur einen statt zwei Vertreter den Ständerat entsenden kann.

Legislative

Der Landrat das kantonale Parlament hat Sitze.

Exekutive

-->

Judikative

Wirtschaft

Bis ins 20. Jahrhundert war Nidwalden der Landwirtschaft dominiert. Vieh und Käse wurde allem nach Norditalien exportiert. Seit der Mitte 19. Jahrhundert begannen Handel Industrie und Fremdenverkehr Bedeutung zu gewinnen. Heute haben sich viele und mittelgrosse Unternehmer in Nidwalden etabliert. Die
Pilatuswerke welche Flugzeuge herstellt ist ein grosser Viele der industriellen Betriebe haben sich in Medizinalapparaten Internationalem Handel Optik oder Elektronik spezialisiert.

Traditionelle Betriebe in Land und Forstwirtschaft immer noch bedeutsam. Die Landwirtschaft ist auf und Milchprodukte spezialisiert. Die Bauernbetriebe sind noch Familienbetriebe.

Fremdenverkehr

Wegen der bergigen Umgebung ist Fremdenverkehr Nidwalden wichtig. Der See und die Berge viele Urlauber an im Sommer wie auch Winter. Die wichtigsten Fremdenverkehrsgebiete sind Klewenalp das der Titlis Gletscher die Bannalp und der

Geschichte

Im Jahre 1291 gründete Nidwalden zusammen mit Uri und die Eidgenossenschaft. Zur damaligen Zeit war dies kein Staat aber gegen das 14. und Jahrhundert etablierten sich die ersten Staatsformen. Dies frühe Formen von Landsgemeinden und Gerichte. Im und 15. Jahrhundert trafen sich Abgeordnete von mit solchen von Obwalden im wichtige Angelegenheiten besprechen aber die beiden Halbkantone waren nie Zum Beispiel war Obwalden nicht daran beteiligt die Gebiete von Bellinzona Riviera und Blenio annektiert wurden (heute Teil vom Tessin ).

Um 1500 gingen viele Nidwaldner als Söldner in Dienste. Einige zogen später aus viele ins Elsass . Nachdem Nidwalden die neue Verfassung von Napoleon ablehnte - die Ideen der Französischen Revolution waren nicht sehr populär im landschaftlichen - wurde Nidwalden am 9. September 1798 von Französischen Truppen heimgesucht. Wahllose Zerstörung angerichtet und mindestens 400 Menschen verloren das Nach dem Ende von Napoleon in 1814 wurden viele der Änderungen zurückgekehrt. Erst Jahre 1877 führte Nidwalden eine neue Verfassung ein. Landsgemeinde wurde 1997 abgeschafft.

Städte und Orte

Nidwalden umfasst elf Gemeinden: Beckenried Buochs Emmetten Ennetbürgen Ennetmoos Hergiswil Oberdorf Stans Stansstad und Wolfenschiessen . Der Hauptort ist Stans .

  • Stans 7'319 Einwohner (2002)
  • Hergiswil (NW) 5'244 Einwohner (2002)
  • Buochs 5'034 Einwohner (2002)
  • Stansstad 4'566 Einwohner (2002)
  • Ennetbürgen 4'048 Einwohner (2002)
  • Oberdorf (NW) 2'960 Einwohner (2002)
  • Beckenried 2'893 Einwohner (2002)
  • Wolfenschiessen 1'983 Einwohner (2002)
  • Ennetmoos 1'931 Einwohner (2002)
  • Dallenwil 1'723 Einwohner (2002)
  • Emmetten 1'196 Einwohner (2002)

siehe auch: Gemeinden des Kantons Nidwalden

Bezirke

Der Kanton Nidwalden kennt keine Einteilung Bezirke.

Kultur

Die traditionelle Kultur wird in Nidwalden vielen kleinen Vereinen am Leben gehalten. Es traditionelle Musik Jodeln Tanz Theater und traditionelle Moderne Kultur kommt dafür aber nicht zu Konzerte oder Galerien sind weitverbreitet.

Weblinks

{{Navigationsleiste_Schweizer_Kantone}}



Bücher zum Thema Kanton Nidwalden

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nidwalden.html">Kanton Nidwalden </a>