Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. September 2019 

Niedersächsische Küche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Niedersächsische Küche ist eine sehr deftige und bodenständige auch sehr schmackhafte Küche. Sie kennt zum in Küstennähe und im Bereich von Elbe - Weser - Jade - und Emsmündung viele Fischgerichte (Scholle Butt Hering Makrele) den Hauptteil der Speisekarte machen deftige Gerichte vom Festland aus.

Typische Beilage ist die Kartoffel welche in verschiedenen Variationen (v. a. Salzkartoffel) gegessen wird typisches Gemüse ist der (auch Grünkohl oder Rosenkohl). Rund um Burgdorf und Nienburg aber auch nördlich von Braunschweig im Südteil der Lüneburger Heide wird Spargel angebaut.

Hierzu wird gerne eine deftige Kochwurst Kohlwurst Pinkelwurst ) Knipp Wild Wildgeflügel oder Fisch (entweder die oben genannten häufig aber Forelle oder Aal z.B. am Steinhuder Meer ) gegessen. Vorher wird gerne eine Suppe Beliebt ist hierbei die Hochzeitssuppe (eine Fleischbrühe). Spezialität aus der Region Hannover ist die mit Fleischspezialitäten.

Zum Kaffee isst man häufig Butterkuchen Torten oder andere Desserts wie die bekannte

Niedersachsen ist die Heimat vieler Brauereien so z. B. in Einbeck aber auch in Lüneburg Braunschweig und Göttingen . In Hannover gibt es gleich mehrere Traditionsbrauereien. Gerne außerdem Schnäpse nach dem Essen getrunken. Zu nennen hierbei Korn und Beeren liköre (v. a. im Emsland ).

mehr Beiträge zum Thema im Portal Essen & Trinken



Bücher zum Thema Niedersächsische Küche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nieders%E4chsische_K%FCche.html">Niedersächsische Küche </a>