Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Nikita Chruschtschow


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Chruschtschow (rechts) mit Richard Nixon

Nikita Sergejewitsch Chruschtschow (russisch Никита Сергеевич Хрущёв - ausgesprochen: Chru?čev ) (* 17. April 1894 in Kalinowka Ukraine ; † 11. September 1971 in Moskau ) war ein sowjetischer Politiker und Regierungschef.

Leben

Nikita Chruschtschow stammte aus einer einfachen Bauernfamilie. Er absolvierte eine Lehre zum Maschinenschlosser arbeitet dann im Bergwerk in dem schon Vater gearbeitet hat. Er schließt sich der Gewerkschaft der Bergleute an und tritt 1918 die Kommunistische Partei sowie in die Rote Armee ein. Er nimmt als Freiwilliger in Roten Armee am Bürgerkrieg teil.

Am Ende des Bürgerkiregs 1921 fällt erste Frau Galina Chruschtschowa der in Sowjetrußland Hungersnot zum Opfer.

Chruschtschow macht ab 1922 eine Ausbildung der Arbeiterfakultät von Jusowka und Parteiarbeit unter Studenten. Hier lernt er auch Nina Petrowna kennen die er 1924 heiratet.

Parteikarriere: 1925 ernennt man ihn zum des Bezirks Petrowo-Marinsk im Gebiet Stalino (zuvor: in der Ukrainischen SSR. 1925 nimmt er XIV. Parteitag teil wo er erstmals persönlich zu Gesicht bekommt. Beim nächsten XV. Parteitag erlebt er die Niederlage der Linken Opposition Sinowjew u.a.). Er macht sich Stalin-Anhänger bemerkbar. solcher wird er in den Parteiapparat der befördert in die damalige Hauptstadt Charkow später Kiew. 1929 nutzt er seine letzte Chance Weiterbildung und besucht die Industrieakademie in Moskau der pro Jahr nur wenige hundert Parteifunktionäre Empfehlung zugelassen werden. Auch hier übernimmt er Parteiarbeit. Außerdem lernt er Stalins Frau Nadeshda Allilujewa kennen (+1931). Dadurch wird auch Stalin ihn aufmerksam.

Nicht zuletzt durch dessen Wohlwollen wird 1931 Parteichefs des Industriebezirks Krasnaja Presnja einem wichtigsten Parteibezirke Moskaus. Sein Aufstieg in Moskau schnell. Schon 1932 wird er Zweiter Sekretär Stadtparteikomitees 1933 Chef des Moskauer Gebietsparteikomitees.

1934 wird er auf dem XVII. ins (ZK) der KPdSU gewählt. Ab 1935 ist er für Neubauten in Moskau verantwortlich darunter auch für Bau der Moskauer Metro wofür er seinen Leninorden erhält.

1949 wird er Sekretär des ZK KPdSU und erhält 1950 das Landwirtschaftsressort. Nach Tod Stalins gelingt es ihm seinen Rivalen den Lawrentij Pawlowitsch Berija auszuschalten. Am 14. März 1953 wird er Sekretär der KPdSU mit drei weiteren Parteimitgliedern Regierungschef wird Georgi M. Malenkow . Im September 1953 wird er dann zum 1. Sekretär Zentralkomitees der KPdSU gewählt. Nach einem Versuch zu stürzen werden seine leninistischen Gegner Wjatscheslaw M. Molotow und Georgi M. Malenkow aus allen entlassen. Auf dem XX.Parteitag der KPdSU nimmt den selbst vorangetriebenen Personenkult um Stalin zum eine grundlegende Wende in Politik und Wirtschaft vollziehen. 1958 wird er Regierungschef und vereint damit das höchste Staats- und Parteiamt in einer

Vom 15. bis zum 27. September besucht Chruschtschow auf Einladung Eisenhowers als erster sowjetischer Regierungschef die USA . Am 13. August 1961 riegelt die Volkspolizei der DDR Ost-Berlin gegen West-Berlin ab und es wird dem Bau der Berliner Mauer begonnen.

Unter seiner Führung kam es zur Kuba-Krise mit den USA die zu einem Dritten Weltkrieg hätte führen können. Wegen seines Kurses sich die Volksrepublik China von der Sowjetunion das sozialistische Weltreich und die Völkerfreundschaft aus Angeln hob.

1964 wird er von seinem Amt als und Parteichefs als Folge der gescheiterten Wirtschaftspolitik der gestörten Beziehungen mit China enthoben. Sein Nachfolger wird Leonid Iljitsch Breschnew . 1966 verliert er seinen Sitz im der KPdSU und lebt danach in seiner Datscha bei Moskau. Dort stirbt er am 11. September 1971 an Herzversagen.

-- Literatur --

  • Chruschtschow erinnert sich- Die authentischen Memoiren
  • Chruschtschow (rororo) von Reinhard-Neumann-Hoditz

Weblinks



Bücher zum Thema Nikita Chruschtschow

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nikita_Chruschtschow.html">Nikita Chruschtschow </a>