Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Nmap


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
nmap steht für Network Mapper und ist ein von einem Hacker welcher unter dem Nickname Fyodor bekannt ist ursprünglich für das Linux entwickeltes Werkzeug zum Scannen und Auswerten Hosts und fällt somit in die Kategorie Portscanner . Das textbasierte Programm unterliegt der General Public License . Es gibt einige Portierungen für Windows -Betriebsysteme die jedoch in Punkto Flexibelität und nicht mit dem Original mithalten können.

In erster Linie wird nmap für Portscanning (d.h. untersuchen der Ports eines Hosts) eingesetzt. Das Tool wurde erweitert und konnte sich vor allem durch aktiven Techniken für OS-Fingerprinting (das Erkennen des Betriebssystems auf dem Zielhost) einen Namen machen. das Mapping von Umgebungen (Erkennen aktiver Hosts) möglich.

nmap ist sowohl bei Angreifern als auch Administratoren sehr beliebt da es sehr effizient zuverlässig arbeitet. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Netzwerkdiagnose und Auswertung von netzwerkfähigen Systemen. anderem wird es auch vom Vulnerability Scanner zu Auswertungs-Zwecken eingsetzt.

Weblinks



Bücher zum Thema Nmap

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nmap.html">Nmap </a>