Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Kreis Nordfriesland


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Husum
Fläche: 2.046 98 km²
Einwohner: 165.795 (30.6.2002)
Bevölkerungsdichte : 81 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : NF
Website: http://www.nordfriesland.de/
Karte

Der Kreis Nordfriesland ist der nördlichste Landkreis Deutschlands. Gemessen an seiner Fläche ist nach dem Kreis Rendsburg-Eckernförde und dem Kreis der drittgrößte Landkreis von Schleswig-Holstein . Gleichzeitig ist er die Heimat der authochtonen Minderheit der Nordfriesen .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Kreis Nordfriesland liegt im Nordwesten Landes und wird im Norden von Dänemark im Osten vom Kreis Schleswig-Flensburg (der Fluss Treene bildet teilweise die natürliche Grenze) im Süden vom Kreis Dithmarschen (die Eider bildet hier die natürliche Grenze) begrenzt. Westen hat der Kreis eine Küste entlang der Nordsee .

Zum Kreisgebiet Nordfriesland gehört auch das Wattenmeer mit den zehn Halligen und den nordfriesischen Inseln Amrum Föhr Pellworm und Sylt sowie den Halbinseln Nordstrand und Eiderstedt . Diese liegen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer . Die Nordspitze der Insel Sylt der Ellenbogen ist gleichzeitig der nördlichste Punkt Deutschlands. höchsten Erhebungen im Kreis sind der Stollberg mit 44 müNN und die Uwe-Düne in Kampen auf Sylt mit 52 5 Metern Normalnull.

Geschichte

Die politische Geschichte Nordfrieslands war bis zum Jahr 1864 eng mit der des Königreiches Dänemark und des Herzogtums Schleswig verbunden.

Im Jahr 1867 wurde Schleswig-Holsteins ein Teil Preußens . Die Verwaltung an der Westküste nördlich Eider gliederte sich in die Kreise Eiderstedt Husum und Tondern . Nach dem Ersten Weltkrieg gab es im Jahr 1920 eine Volksabstimmung über die Gebietzugehörigkeit Tonderns. Ergebnis dieser Volksabstimmung wurde der Kreis Tondern Nordtondern kam an Dänemark Südtondern verblieb bei Schleswig-Holstein daher wurde der bisherige Kreis Tondern mit "Kreis Südtondern" bezeichnet.
Im Rahmen der Kreisreform in Schleswig-Holstein wurden 1970 die 3 Landkreise Eiderstedt Husum und Südtondern zum neuen "Kreis Nordfriesland" mit Sitz Husum vereinigt.

Wappen

(hier Bild des Wappens einfügen) ...

Wirtschaft

Das wirtschaftliche Leben wird durch die Landwirtschaft die Fischerei das mittelständische Handwerk sowie in hohem Maße durch den Fremdenverkehr bestimmt.

Kultur

Trotz insgesamt neun verschiedener friesischer Dialekte bildete Nordfriesland eine kulturelle Einheit. Gemeinsam die Nordfriesen ihren ständigen Kampf gegen die Nordsee deren Sturmfluten die Menschen bedrohte.
Die besondere kulturelle Vielfalt Nordfrieslands spiegelt auch in den Sprachen wieder. Neben dem erwähnten Friesisch wird natürlich Hochdeutsch Plattdeutsch Sønderjysk (ein plattdänischer Dialekt) und Dänisch gesprochen.
Die Friesen kamen in zwei Einwanderungswellen: im 7. Jahrhundert und 8. Jahrhundert überwiegend auf die Inseln Amrum Föhr Sylt und Helgoland sowie im 11. Jahrhundert auf das Festland.

Städte und Gemeinden

Städte und amtsfreie Gemeinden
  1. Bredstedt Stadt
  2. Garding Stadt
  3. Husum Kreisstadt
  4. Leck
  5. List (Sylt)
  6. Niebüll Stadt
  7. Reußenköge Verwaltung wird von der Stadt Bredstedt wahrgenommen
  8. Sankt Peter-Ording
  9. Tönning Stadt
  10. Westerland Stadt
  11. Wyk auf Föhr Stadt
Sonstige Städte
  1. Friedrichstadt
Ämter (125 amtsangehörige Gemeinden)
  1. Amrum (Insel Amrum mit den Gemeinden Nebel Norddorf Wittdün)
  2. Bökingharde ( Dagebüll Galmsbüll Risum-Lindholm Stedesand)
  3. Bredstedt-Land (Ahrenshöft Almdorf Bohmstedt Breklum Drelsdorf Goldelund Högel Joldelund Kolkerheide Lütjenholm Sönnebüll Struckum
  4. Eiderstedt (Augustenkoog Grothusenkoog Kirchspiel Garding Katharinenheerd Norderfriedrichskoog Oldenswort Osterhever Poppenbüll Tating Tetenbüll Tümlauer Vollerwiek Welt Westerhever)
  5. Föhr-Land (Alkersum Borgsum Dunsum Midlum Nieblum Oldsum Süderende Utersum Witsum Wrixum)
  6. Friedrichstadt (Drage Friedrichstadt Koldenbüttel Seeth Uelvesbüll
  7. Hattstedt (Arlewatt Hattstedt Hattstedtermarsch Horstedt Olderup Wobbenbüll)
  8. Karrharde (Achtrup Bramstedtlund Enge-Sande Karlum Klixbüll Sprakebüll Stadum Tinningstedt Westre)
  9. Landschaft Sylt (Hörnum (Sylt) Kampen (Sylt) (Sylt) Sylt-Ost Wenningstedt (Sylt))
  10. Nordstrand (Elisabeth-Sophien-Koog Nordstrand)
  11. Pellworm (Gröde Hooge Langeneß Pellworm)
  12. Stollberg (Bargum Bordelum Langenhorn Ockholm)
  13. Süderlügum (Bosbüll Braderup Ellhöft Holm Humptrup Süderlügum Uphusum)
  14. Treene (Fresendelf Hude Mildstedt Oldersbek Ostenfeld Ramstedt Rantrum Schwabstedt Simonsberg Süderhöft Südermarsch Winnert Wittbek)
  15. Viöl (Ahrenviöl Ahrenviölfeld Behrendorf Bondelum Haselund Löwenstedt Norstedt Oster-Ohrstedt Schwesing Sollwitt Viöl Wester-Ohrstedt)
  16. Wiedingharde (Aventoft Emmelsbüll-Horsbüll Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog Klanxbüll Neukirchen

Weblinks


Kreise und Kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein :
Dithmarschen | Flensburg | Herzogtum Lauenburg | Kiel | Lübeck | Neumünster | Nordfriesland | Ostholstein | Pinneberg | Plön | Rendsburg-Eckernförde | Schleswig-Flensburg | Segeberg | Steinburg | Stormarn




Bücher zum Thema Kreis Nordfriesland

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nord-Friesland.html">Kreis Nordfriesland </a>