Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Novalis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Porträt von Novalis

Novalis (* 2. Mai 1772 auf dem Familiengut Oberwiederstedt; † 25. März 1801 in Weißenfels ) mit bürgerlichem Namen Georg Philipp Friedrich von Hardenberg war ein Dichter der Frühromantik.

Biografie

Der Sohn eines streng pietistischen Salinendirektors das Rechtsstudium in Jena Leipzig und Wittenberg mit dem besten Examen ab. Im selben wurde er als Aktuarius nach Tennstedt geschickt. nahen Grüningen begegnete er der 12jährigen Sophie von Kühn mit der er sich im März ohne Wissen der Eltern verlobte. Im Januar wurde er Akzessist an der Salinendirektion in Nach dem Tode Sophies im März 1797 er Ende 1797 an die Freiberger Bergakademie er Bergwerkskunde Chemie und Mathematik studierte. Auch zweite Verlobung 1798 mit Julie von Charpentier ohne Hochzeit. Pfingsten 1799 kehrte er zur zurück und wurde im Dezember zum Salinenassessor Mitglied des Salinendirektoriums ernannt. Höhepunkt der beruflichen war die Ernennung zum Supernumerar-Amtshauptmann für den Kreis am 6. Dezember 1800. Seit August Jahres war er erkrankt und konnte die nicht mehr aufnehmen.

Würdigung

Novalis war Mitbegründer der Romantik Autor Romans Heinrich von Ofterdingen in dem die " blaue Blume " ein Schlüsselmotiv ist. Die Lehrlinge von Sais ist ein weiteres bekanntes Romanfragment des Er verfasste viele berühmte Gedichte wie z.B.:

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
Sind Schlüssel aller Kreaturen
Wenn die so singen oder küssen
Mehr als die Tiefgelehrten wissen
Wenn sich die Welt ins freie Leben
Und in die Welt wird zurückbegeben
Wenn dann sich wieder Licht und Schatten
Zu echter Klarheit werden gatten
Und man in Märchen und Gedichten
Erkennt die wahren Weltgeschichten
Dann fliegt vor einem geheimen Wort
Das ganze verkehrte Wesen fort.

Eine ganz besondere Faszination übt noch das Fragmentarische seines Werks aus; mehrere Notiz- Tagebücher von Novalis sind überliefert.

Novalis' Schriften erschienen zuerst 1802 (herausgegeben Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck ); bei dieser und den folgenden vier ist Tieck allein für die Vorreden und weitem Umfang auch für die Zusammenstellung Auswahl Bearbeitung der Texte verantwortlich.

Weblinks



Novalis ist auch der Name einer siehe Novalis (Musikgruppe)



Bücher zum Thema Novalis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Novalis.html">Novalis </a>