Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Nuthe-Urstromtal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
   
Basisdaten
Bundesland : Brandenburg
Kreis : Landkreis Teltow-Fläming

Einwohner : 7.159 (20.05.2004)

KFZ-Kennzeichen : TF

Gliederung des Gemeindegebiets: 23 Ortsteile
Website:

www.nuthe-urstromtal.de

Nuthe-Urstromtal ist eine Gemeinde mit 23 Dörfern im Landkreis Teltow-Fläming . Sie entstand am 5. Dezember 1993 aus der Umwandlung des gleichnamigen Amtes eine selbständige Gemeinde. Die Gemeinde liegt westlich östlich der Bundesstraße 101 zwischen Trebbin Luckenwalde und Jüterbog .

Inhaltsverzeichnis

Fläche Einwohner

Mit rund 335 km² hat die in der Fläche eine erhebliche Ausdehnung. Bei rund 7.160 Einwohnern ist die Bevölkerungsdichte mit lediglich 21 4 EW/km² entsprechend – das entspricht in etwa dem Durchschnitt der Durchschnitt in Deutschland liegt mit 231 um mehr als das Zehnfache höher. Mit Unterbrechung sind die Einwohnerzahlen seit 1998 rückläufig.

Geographie Landschaft Wirtschaft

Nuthe im Urstromtal bei Ahrensdorf

Namensgeber für die flämische Gemeinde sind der Fluss Nuthe und das Urstromtal das sich zum Ende der letzten Eiszeit zwischen den größeren Baruther und Berliner Strömungstälern bildete und die Landplatten Zauche und Teltow trennt. Vierzehn der dreiundzwanzig Dörfer und zwei Fünftel der Fläche liegen im Naturpark Nuthe-Nieplitz . Die Charakteristika des Naturparks mit Feldern Streuobstwiesen sanften Hügeln Schafherden Feuchtwiesen Luchen Mooren Wassermühlen und naturbelassenen Eschen-Alleen prägen auch das Landschaftsbild der Gesamtgemeinde kommen dichte Nadel - und Mischwälder . Neben der traditionellen Landwirtschaft gewinnt mit dem Naturraum und durch Nähe zu Berlin in jüngerer Zeit der Tourismus eine immer größere Bedeutung für die

Geschichte

Da sich die Gemeinde erst 1993 hat gibt es keine gemeinsame Geschichte vielmehr die Geschichte dieser Dörfer von den Städten Jüterbog Luckenwalde und vor allem auch vom Kloster Zinna geprägt. 1285 und 1307 wurden einige der Dörfer die zu Zeit zu Luckenwalde zählten gemeinsam mit Luckenwalde das Zisterzienserkloster Zinna verkauft. Im Amtserbbuch des Klosters vermerkten die Mönche (das erwähnte Dorf Melne gibt es nicht mehr):

Anno 1307 kauften wir den Sumpf Straßburg der Hälfte seiner Länge mit den fünf Dobbrichow Netkendorf Hentkendorf Melne und Mertensmohle von Heinrich von Trebbin Herrn in Blankensee.

Liste der 23 Ortsteile und Sehenswertes

Die 14 Dörfer die im Naturpark liegen sind mit einem nachgestellten° gekennzeichnet. Ferner einige Sehenswürdigkeiten angeführt. Neu eingerichtet wurden im Nuthe-Nieplitz 2004 mit dem Fläming-Walk fünf Nordic Walking -Rundkurse und eine Anfängerroute die mehrere Dörfer Gemeinde berühren. In Kemnitz ist ein für märkische Region typisches sogenanntes Nuthe-Nieplitz-Haus (früher auch Spiekerhus ) erhalten und saniert ein Bauerngehöft dessen vollständig aus Fachwerk besteht und dessen Speicher an den des Wohnhauses gestellt ist. (siehe Bild). In Ahrensdorfer Hachschara-Stätte wurden zwischen 1936 und 1941 jüdische Jugendliche auf die Ausreise nach Israel vorbereitet.

Nuthe-Nieplitz-Haus in Kemnitz

  • Ahrensdorf° Hachschara-Stätte (siehe oben und Web-Link)
  • Berkenbrück°
  • Dobbrikow° Fläming-Walk (Weinbergweg) demnächst Sitz der
  • Dümde
  • Felgentreu°
  • Frankenförde°
  • Gottow
  • Gottsdorf° Fläming-Walk (Mühlenroute)
  • Hennickendorf ° Findling Ewald
  • Holbeck
  • Jänickendorf
  • Kemnitz° Fläming-Walk Start für alle Routen Spiekerhus (siehe oben und Bild)
  • Liebätz°
  • Lynow Oscar Barnack -Museum Erfinder der Kleinbildkamera
  • Märtensmühle°
  • Nettgendorf° Fläming-Walk (Mühlenroute und Weinbergweg)
  • Ruhlsdorf°
  • Scharfenbrück
  • Schönefeld Geburtshaus von Rudi Dutschke
  • Schöneweide
  • Stülpe
  • Woltersdorf °
  • Zülichendorf°

°=Dörfer liegen im Naturpark Nuthe-Nieplitz

Siehe auch: Nuthetal Naturschutz Tourismus in Brandenburg Radwege in Brandenburg

Quelle

Das Zitat aus dem Amtserbbuch Zinna entnommen:
Christa und Johannes Wankowiak Unterwegs an Nuthe und Nieplitz. Porträt einer Landschaft. Auf alten Spuren und neuen Wegen . Stapp Verlag Berlin 1995. ISBN 3 87776 061 9.

Weblinks


{{Navigationsleiste Teltow-Fläming}}



Bücher zum Thema Nuthe-Urstromtal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nuthe-Urstromtal.html">Nuthe-Urstromtal </a>