Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Odoaker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Odoaker Flavius (auch Odovacar oder Odowaker * um 430 ? 15. März 493 in Ravenna )

Odoaker war Sohn des hunnischen Beamten (Edicio) und einer Skirin. Er wuchs am des Hunnenkönigs Attila auf.

Nach dem Dienst in der Leibwache weströmischen Kaisers wurde er etwa um 470 zum Führer der germanischen Hilfstruppen ernannt.

Er tötete im Jahr 476 den weströmischen Heermeister Orestes setzte dessen Sohn den weströmischen Kaiser Romulus Augustulus ab und wurde vom Kaiser Ostroms Zenon (Zeno Xenon) als König Westroms unter Ägide anerkannt.

Er vergab Land römischer Grundbesitzer an eingewanderten Germanen (vor allem Heruler Skiren und Thüringer ) ließ jedoch das römische Rechts- und die römische Verwaltung und den Senat intakt.

Im Jahr 477 gewann Odoaker Sizilien von den Wandalen zurück. 481 eroberte er Dalmatien 488 zerstörte er das Reich der Rugier in Noricum .

Ab 488 musste sich Odoaker gegen das Vorrücken von Ostrom unterstützten Ostgoten wehren. Nach mehreren verlorenen Schlachten schloss nach der Rabenschlacht im Jahr 493 mit dem ostgotischen König Theoderich einen Vergleich. Wenige Tage später wurde von Theoderich an dessen Hof in Ravenna ermordet.

Literatur

  • Várady László: Epochenwechsel um 476. Odoaker Theoderich d. Gr. d. Umwandlungen . Budapest/Bonn 1984.



Bücher zum Thema Odoaker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Odoaker.html">Odoaker </a>