Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. September 2014 

Okkasionalismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Definition

Der Okkasionalismus ( lat. eigentlich: die Lehre von den Gelegenheitsursachen: occasionales) ist der Versuch einer Philosophengruppe der eine theologisch-idealistsiche Lehre zur Umgehung des Problems der Wechselwirkungen grundsätzlich aufzustellen(z.B. das Leib-Seele-Problem oder das Verhältnis von Geist und Es ist eine Lehre zur Umgehung des der realen Wechselwirkung und der Grundfrage der nach dem Verhältniss von Denken und Sein.

Seiner gesellschaftlichen Funktion nach ist der eine rückwärts auf die alleinige Existenz des gerichtete Lehre. Sie fordert den Menschen auf in sein "Schicksal" zu ergeben als bloßer passiver Zuschauer dem Weltgeschehen gegenüber zu treten:

es ist so also sei es so est ergo ita sit)

Die Okkasionalisten und ihre Ansichten

Zu den Okkasionalisten zählten Arnold Geulincx und Nicolas Malebranche (1638-1715).

Sie lehnen die von René Descartes angenommene Wechselwirkung von Leib und Seele - mit der Behauptung dass zwei ihrem nach so verschiedene Substanzen nicht aufeinander wirken

Damit es zu einer Einwirkung des auf die Seele und umgekehrt kommen müsse ein Drittes nämlich Gott( concursus dei ) unmittelbar eingreifen: jeder physische Vorgang gibt die Gelegenheit(oder ist ihm Anlass) einen entsprechenden zu bewirken und umgekehrt(entweder bei jedem Einzelfall als letzte Ursache von Anfang an).

Geulincx lehrte Gott selbst sei gelegentlich einzelnen Handlung im Menschen tätig und bewirke sich leibliche und geistige Vorgänge entsprechen. Malebranche den Standpunkt es gebe nicht nur zwischen und Seele keine Wechselwirkung sondern nicht einmal leiblichen sowie zwischen seelischen Phänomenen. Sämtliche Wechselwirkungen würden jeweils durch übernatürliche Beihilfe (assistentia Gottes hervorgerufen.

Die Ansicht von Leibniz zum Okkasionalismus

Leibniz modifizierte den Okkasionalimus zur Theorie der prästabilisierten Harmonie . gehen die in der Philosophie der Neuzeit verschiedenen Lehren vom Parallelismus zwischen Denken und Sein Physis und auf den Okkasionalismus zurück wie seinerseits der Okkasionalismus in der scholastischen parallelistischen Auffassung von und Sein.

siehe auch: Kausalität



Bücher zum Thema Okkasionalismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Okkasionalismus.html">Okkasionalismus </a>