Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Oldenburger Münsterland


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Oldenburger Münsterland ist der katholisch geprägte südliche Teil des ehemaligen Großherzogtums Oldenburg . Zum Oldenburger Münsterland gehören die Landkreise Cloppenburg und Vechta eine Region mit über 600jähriger gemeinsamer und Tradition.

Es ist eine bis heute vor auch landwirtschaftlich geprägte Region. Das Oldenburger Münsterland weist größte Dichte an Geflügel- Schweine- und Rinderzuchtbetrieben Massentierhaltung in der Bundesrepublik Deutschland auf.

Wirtschaftlich weist das Oldenburger Münsterland in eine vergleichsweise geringen Arbeitslosenquote auf.

Geschichte

Ende des 14.Jahrhunderts eroberte der münstersche das tecklenburgische Amt Cloppenburg und gliederte es Jahre 1400 dem Hochstift Münster ein. Damit die staatliche Herrschaft über beide Ämter die da an zum Niederstift Münster gehörten in einer Hand vereinigt. 1668 der Bischof von Münster auch die kirchliche über das Niederstift Münster. Durch den Reichsdeputations-Hauptschluß 25.02. 1803 gewann der protestantische Herzog von Oldenburg staatliche Gewalt über die Ämter Cloppenburg und Geistlicher Oberhirte aber blieb bis heute der von Münster.

Karten


Oldenburger Münsterland 1780

Oldenburger Münsterland 1815

Oldenburger Münsterland 1900

Oldenburger Münsterland 1933

Oldenburger Münsterland 2000

Links

Siehe auch: Oldenburger Land



Bücher zum Thema Oldenburger Münsterland

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Oldenburger_M%FCnsterland.html">Oldenburger Münsterland </a>