Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Olgierd


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Olgierd litauisch : Algirdas (* 1296 ; † 24. Mai 1377 ) war als Sohn von Gediminas 1345 - 1377 litauischer Großfürst.

Ursprünglich war er nur ein Teilerbe Vaters. Er entmachtete aber seinen jüngeren Bruder Großfürsten Jaunutis in Wilna . Dabei arbeitete er mit einem anderen Kiejstut zusammen der die Grenze zum Deutschen Orden verteidigte und ebenfalls mit Jaunutis Herrschaft war. Für den Rest seines Lebens blieb Zusammenarbeit erhalten.

Olgierd dehnte die Grenze seines Staates Kosten der Russen und ihrer Oberherren der zerfallenden Goldenen Horde aus. 1363 schlug er drei Tartarenfürsten in der an den Blauen Wassern am Bug und fügte Kiew endgültig seinen Besitzungen hinzu. Damit erstreckte sein Staatsgebiet in Westen über Wolynien im Süden über Kiew und im Osten bis zur Grenze Großfürstentums Moskau. Olgierd führte auch drei Kriege den emporstrebenden Moskauer Großfürsten Dmitri Donskoi die zweimal erst vor der Kremlfestung endeten.

Gegen den Deutschen Orden war er weniger erfolgreich. 1348 wurden die Litauer an der Streva geschlagen und auch die Folgezeit brachte keine 1362 zerstörte der Orden die Burg von Kaunas .



Bücher zum Thema Olgierd

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Olgierd.html">Olgierd </a>