Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Olympische Sommerspiele 1968


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die XIX. olympischen Sommerspiele fanden im Oktober 1968 in Mexico-City statt. Andere Kandidatenstädte waren Detroit ( USA ) Lyon ( Frankreich ) und Buenos Aires (Argentinien).

XIX. Olympische Sommerspiele
Teilnehmende Nationen 112
Teilnehmende Athleten 5.516 (4.735 Männer 781 Frauen)
Wettbewerbe 172 in 20 Sportarten
Eröffnung 12. Oktober 1968
Schlussfeier 27. Oktober 1968
eröffnet durch Gustavo Diaz Orda
Präsident
Olympischer Eid Pablo Garrido (Sportler)
erst ab 1972 (Kampfrichter)
Olympische Fackel Norma Enriqueta Basilio de Sotelo

Inhaltsverzeichnis

Höhepunkte

  • Im Hochsprung errang der Begründer des Dick Fosbury zur großen Überraschung aller Beobachter Goldmedaille und distanzierte seine Konkurrenten die im Straddle-Stil nicht an ihn herankamen.

Herausragende Sportler

  
  • der Weitsprungweltrekord von Bob Beamon mit 90 m
  • der Sieg des Amerikaners Jim Hines 9 89 sek. im 100 m-Finale
  • der vierte Olympiasieg in Folge des Al Oerter aus den USA
  • die Leistungen der tschechischen Turnerin Vera und
  • der vorläufig letzte Basketball-Olympiasieg der US-Mannschaft.

Medaillenspiegel
Platz Land G S B Total
1 USA 45 28 34 107
2 UdSSR 29 32 30 91
3 Japan 11 7 7 25
4 Ungarn 10 10 12 32
5 DDR 9 9 7 25
6 Frankreich 7 3 5 15
7 Tschechoslowakei 7 2 4 13
8 BRD 5 11 10 26
9 Australien 5 7 5 17
10 Polen 5 2 11 18
32 Österreich - 2 2 4
33 Schweiz - 1 4 5
vollständiger Medaillenspiegel

Erwähnenswertes

  • Sportlich waren die Spiele geprägt von besonderen Anforderungen die die Höhenluft der Stadt die Sportler stellte. Erstmals taten sich dadurch vor allem bei den Ausdauersportarten - afrikanische in besonderer Weise hervor. So verteilte die praktisch alle Medaillen auf den langen Laufstrecken

  • Die Spiele waren farbenfroh und fröhlich verliefen - abgesehen von einigen Demonstrationen schwarzer - ohne wesentliche politische Störungen.

  • Die beiden deutschen Mannschaften traten - 3 Olympiaden mit einer Gesamtdeutschen Mannschaft - mit zwei eigenen Teams an. Die bundesdeutsche errang fünf Goldmedaillen blieb aber hinter den der Mannschaft der DDR zurück.

Wettbewerbe

Weblinks

Seite des IOC zu den Sommerspielen 1968


Siehe auch: Internationales Olympisches Komitee Liste der Olympischen Länderkürzel


Olympische Sommerspiele :
Athen 1896 | Paris 1900 | St. Louis 1904 | London 1908 | Stockholm 1912 | Berlin 1916 | Antwerpen 1920 | Paris 1924 | Amsterdam 1928 | Los Angeles 1932 | Berlin 1936 | Tokio 1940 | London 1944 | London 1948 | Helsinki 1952 | Melbourne 1956 | Rom 1960 | Tokio 1964 | Mexico City 1968 | München 1972 | Montréal 1976 | Moskau 1980 | Los Angeles 1984 | Seoul 1988 | Barcelona 1992 | Atlanta 1996 | Sydney 2000 | Athen 2004 | Peking 2008 | 2012

Olympische Winterspiele :
Chamonix 1924 | St. Moritz 1928 | Lake Placid 1932 | Garmisch-Partenkirchen 1936 | St. Moritz 1948 | Oslo 1952 | Cortina d'Ampezzo 1956 | Squaw Valley 1960 | Innsbruck 1964 | Grenoble 1968 | Sapporo 1972 | Innsbruck 1976 | Lake Placid 1980 | Sarajevo 1984 | Calgary 1988 | Albertville 1992 | Lillehammer 1994 | Nagano 1998 | Salt Lake City 2002 | Turin 2006 | Vancouver 2010 | 2014

Sommer-Paralympics :
Rom 1960 | Tokio 1964 | Tel Aviv 1968 | Heidelberg 1972 | Toronto 1976 | Arnheim 1980 | Stoke Mandleville/New York 1984 | Seoul 1988 | Barcelona 1992 | Atlanta 1996 | Sydney 2000 | Athen 2004

Winter-Paralympics :
Örnsköldsvik 1976 | Geilo 1980 | Innsbruck 1984 | Innsbruck 1988 | Albertville 1992 | Lillehammer 1994 | Nagano 1998 | Salt Lake City 2002 | Turin 2006



Bücher zum Thema Olympische Sommerspiele 1968

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Olympische_Sommerspiele_1968.html">Olympische Sommerspiele 1968 </a>