Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Olympische Winterspiele 1998


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Spiele der XVIII. Winterolympiade wurden 1998 in Nagano Japan ausgetragen. Andere Kandidatenstädte waren Aosta ( Italien ) Jaca ( Spanien ) Östersund ( Schweden ) und Salt Lake City ( USA ). Nagano wurde am 15. Juni 1991 im vierten Wahlgang zum Ausrichter gewählt.

XVIII. Olympische Winterspiele
Teilnehmende Nationen 72
Teilnehmende Athleten 2.302
(1.488 Männer 814 Frauen)
Wettbewerbe 68 in 7 Sportarten
Eröffnung 7. Februar 1998
Schlussfeier 22. Februar 1998
eröffnet durch Kaiser Akihito
Olympischer Eid Kenji Ogiwara (Sportler)
Junko Hiramatsu (Schiedsrichter)
Olympische Fackel Midori Ito

Inhaltsverzeichnis

Höhepunkte

  • Snowboarden Curling und Frauen- Eishockey wurden erstmals als offizielle Sportarten ausgetragen. standen erstmals alle Sportarten für Frauen offen.

Medaillenspiegel
Platz Land G S B Total
1 Deutschland 12 9 8 29
2 Norwegen 10 10 5 25
3 Russland 9 6 3 18
4 Kanada 6 5 4 15
5 USA 6 3 4 13
6 Niederlande 5 4 2 11
7 Japan 5 1 4 10
8 Österreich 3 5 9 17
9 Südkorea 3 1 2 6
10 Italien 2 6 2 10
12 Schweiz 2 2 3 7
vollständiger Medaillenspiegel

Herausragende Sportler

  • Bjørn Dæhlie gewann drei Goldmedaillen im Skilanglauf und wurde der erste Athlet bei Winterspielen der in seiner Karriere insgesamt acht und zwölf Medaillen insgesamt erringen konnte.
  • Die 15-jährige Tara Lipinski wurde durch Titel im Eiskunstlauf die jüngste Gewinnerin eines in der Geschichte der Winterspiele.
  • Hermann Maier überlebte einen schweren Sturz in einer und gewann anschließend Gold im Super-G und im Riesenslalom
  • Gianni Romme und Marianne Timmer gewinnen je zwei Goldmedaillen für die Niederlande - damit gehen fünf von zehn im Eisschnelllauf an die Niederlande.

Erwähnenswertes

Wettbewerbe

  • Biathlon
  • Bobsport
  • Curling (erstmals olympische Disziplin)
  • Eishockey (Frauen-Eishockey erstmals olympisch)
  • Eiskunstlauf
  • Eisschnelllauf
  • Freestyle
  • Rennrodeln
  • Short Track
  • Ski-Alpin
  • Ski Nordisch
  • Snowboard (erstmals olympisch)

Weblinks

Siehe auch: Internationales Olympisches Komitee Liste der Olympischen Länderkürzel


Olympische Sommerspiele :
Athen 1896 | Paris 1900 | St. Louis 1904 | London 1908 | Stockholm 1912 | Berlin 1916 | Antwerpen 1920 | Paris 1924 | Amsterdam 1928 | Los Angeles 1932 | Berlin 1936 | Tokio 1940 | London 1944 | London 1948 | Helsinki 1952 | Melbourne 1956 | Rom 1960 | Tokio 1964 | Mexico City 1968 | München 1972 | Montréal 1976 | Moskau 1980 | Los Angeles 1984 | Seoul 1988 | Barcelona 1992 | Atlanta 1996 | Sydney 2000 | Athen 2004 | Peking 2008 | 2012

Olympische Winterspiele :
Chamonix 1924 | St. Moritz 1928 | Lake Placid 1932 | Garmisch-Partenkirchen 1936 | St. Moritz 1948 | Oslo 1952 | Cortina d'Ampezzo 1956 | Squaw Valley 1960 | Innsbruck 1964 | Grenoble 1968 | Sapporo 1972 | Innsbruck 1976 | Lake Placid 1980 | Sarajevo 1984 | Calgary 1988 | Albertville 1992 | Lillehammer 1994 | Nagano 1998 | Salt Lake City 2002 | Turin 2006 | Vancouver 2010 | 2014

Sommer-Paralympics :
Rom 1960 | Tokio 1964 | Tel Aviv 1968 | Heidelberg 1972 | Toronto 1976 | Arnheim 1980 | Stoke Mandleville/New York 1984 | Seoul 1988 | Barcelona 1992 | Atlanta 1996 | Sydney 2000 | Athen 2004

Winter-Paralympics :
Örnsköldsvik 1976 | Geilo 1980 | Innsbruck 1984 | Innsbruck 1988 | Albertville 1992 | Lillehammer 1994 | Nagano 1998 | Salt Lake City 2002 | Turin 2006




Bücher zum Thema Olympische Winterspiele 1998

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Olympische_Winterspiele_1998.html">Olympische Winterspiele 1998 </a>