Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Open Directory Project


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Open Directory Project ( ODP ) auch bekannt als DMoz (für "Directory Mozilla") ist das umfangreichste Menschen erstellte Open Content Link-Verzeichnis des World Wide Web . Es wird bearbeitet und aktualisiert von Gemeinschaft freiwilliger Editoren.

Das ODP wurde ursprünglich gegründet unter Namen Gnuhoo . Der Name wurde in Newhoo geändert nachdem ein Slashdot -Artikel darauf hinwies dass Gnuhoo nicht auf freier Software basiert und dass Gnuhoo das Markenzeichen des GNU -Projektes ohne Erlaubnis benutzte.

Newhoo wurde zum Open Directory Project nachdem es im Oktober 1998 von Netscape gekauft wurde und seinen Inhalt unter Open Content -Lizenz veröffentlichte. Kurz darauf wurde Netscape inklusive ODP von AOL gekauft welches einige Zeit später mit Time Warner fusionierte.

Die Idee des Open Directory Projects mindestens zwei weitere Web-Verzeichnisse welche ebenfalls von Unternehmen finanziert und von freiwilligen Editoren bearbeitet Das mittlerweile eingestellte Go-Verzeichnis (ehemals betrieben von Disney ) und Zeal (gekauft von Looksmart). Keines Verzeichnisse veröffentlichte seine Daten jedoch als Open Content - eine Strategie welche den Erfolg ODP in einem stark umkämpften Markt sicherte.

Die Daten des ODP werden als Content zu den Bedingungen der Open Directory Project-Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellt welche die Aufnahme ODP-Quellenangabe mit Links zur Siteanmeldung und Editorbewerbung jeder einzelnen Verzeichnis-Seite vorschreibt. Die Daten stehen öffentlich zum Download zur Verfügung ; es erscheint in der Regel wöchentlich neue Version.

Zu den Nutzern der ODP-Daten gehören Netscape und AOL auch bekannte Suchmaschinen wie Google oder Excite sowie mehr als 400 Sites.

Die ursprüngliche Motivation zur Gründung von war die Frustration über die mangelhafte Aktualität die lange Verzögerung bei der Aufnahme neuer und der hohe Anteil "toter Links" in betreuten Verzeichnissen. Mittlerweile haben viele dieser Verzeichnisse kostenpflichtigen Eintragsservice eingeführt mit dem die Aktualität Sites schnell verbessert werden kann. Diese Verbesserung jedoch auf Kosten der redaktionellen Integrität: Anders bei offenen Verzeichnissen wie dem ODP gibt die inhaltliche Qualität der Site den Ausschlag die Listung sondern die finanziellen Möglichkeiten der Webmaster.

Allerdings gerät auch beim ODP die Aktualität und lange Bearbeitungsdauer zunehmend in die Die Verzögerung bei der Aufnahme ähnelt in Kategorien jener die früher bei Yahoo üblich

Heute (im April 2004 ) verzeichnet das ODP mehr als 4 Einträge - 370.000 davon im deutschsprachigen Teil Katalogs. Seit der Gründung des Projektes haben als 61.000 Editoren zum Wachstum des Verzeichnisses

Weblinks




Bücher zum Thema Open Directory Project

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Open_Directory_Project.html">Open Directory Project </a>