Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. November 2014 

Operation Overlord


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Operation Overlord war der Deckname für die alliierte Invasion in der Normandie während des Zweiten Weltkriegs .

Unter dem Oberbefehl von General Dwight D. Eisenhower landeten am 6. Juni 1944 amerikanische britische und kanadische Truppen unterstützt von Einheiten aus nahezu von den Deutschen okkupierten Ländern Europas an der normannischen Küste zwischen Cherbourg und Caen . Sie eröffneten damit eine zweite Front Hitler-Deutschland im Westen und konnten das besetzte Frankreich innerhalb weniger Monate befreien.

Stalin hatte die Westalliierten zur Eröffnung einer Front gedrängt um die Rote Armee zu entlasten zumal die bereits 1943 erfolgte Landung der Briten und Amerikaner Italien nicht den erwünschten schnellen Erfolg gebracht Auf der Konferenz von Teheran im November 1943 einigten sich Roosevelt Stalin uns Churchill auf eine über den Ärmelkanal vorgetragene Landeoperation im Norden Frankreichs.

Ursprünglich sollte die Invasion im Mai Wegen schlechter Witterungsverhältnisse musste der Tag der ( D-Day ) aber mehrfach verschoben werden. Aus Geheimhaltungsgründen nicht nur Operation Overlord selbst und ihr Datum militärische Tarnbezeichnungen auch die für die Landung an der der Halbinsel Cotentin vorgesehenen Strandabschnitte: Die 1. Armee landete an den Stränden Utah bei Ste. Mére Eglise und Omaha bei St. Laurent. Die 2. Britische ging in den Abschnitten Gold bei Arromanches und Sword bei Ouistreham an Land die Kanadier Abschnitt Juno bei Courseulles. Insbesondere die Kämpfe bei Omaha Beach erwiesen sich als äußerst blutig und für beide Seiten.

Am D-Day kamen fast 6.500 Landungsboote rund 1.500 Kriegsschiffe zum Einsatz. Am Abend Invasionstags hatten die Alliierten alle fünf Landeköpfe Bis zum 12. Juni gelang es ihnen diese auf einer von etwa 100 Kilometern und einer Tiefe rund 30 Kilometern miteinander zu verbinden. In sieben Tagen war es ihnen gelungen 326.000 54.000 Fahrzeuge und mehr als 100.000 Tonnen anzulanden. Am 30. Juni eroberten sie die Hafenstadt Cherbourg was ihnen ermöglichte Truppen und Kriegsgerät in noch größerert Zahl über See heran schaffen. Am 25. Juli gelang den Alliierten Avranches der Ausbruch aus der Halbinsel Cotentin der Übergang von der Invasion zum Bewegungskrieg.

Literatur

  • Gerhard L. Weinberg Eine Welt in Waffen. Die Geschichte des Weltkriegs Stuttgart 1995
  • Raymond Cartier Der Zweite Weltkrieg München 1967

Weblinks



Bücher zum Thema Operation Overlord

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Operation_Overlord.html">Operation Overlord </a>