Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Optokoppler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Optokoppler ist ein opto-elektronisches Verbund-Bauelement welches aus lichtemittierendem und einem lichtempfangendem Bauelement besteht. Zweck die Übertragung eines elektrischen Signals bei gleichzeitiger Trennung der Ein- und Ausgangsstromkreise.

Üblicherweise besteht ein Optokoppler aus einer Leuchtdiode als Sender und einem Fototransistor beides lichtdicht in einem Gehäuse vereint.

Ein Anwendungsfall zum Beispiel im Krankenhaus das Entkoppeln der Ausgangssignale eines Patientenüberwachungsmonitors von Computern die Daten des Patientenmonitors zur Führung elektronischen Krankenblattes entnehmen dar. Durch die galvanische wird verhindert dass Ströme von den angeschlossenen über den Patientenmonitor auf den Patienten fließen Dies könnte sonst zu einer Beeinträchtigung der führen.

Eine weitere wichtige Anwendung von Optokoppler das Absichern eines Stromkreises vor Überspannung. Tritt erhöhte Spannung am Dioden-Eingang auf wird diese den erhöhten Strom termisch zerstört. Den sekundären (Fototransistor) beeinflusst somit diese Überspannung nicht.

Auch in Computermäusen mit Kugeln werden mit Prinzip des Optokopplers eingesetzt um die Bewegung der zwei Achsen über geschlitzte Scheiben elektronische Impulse zu übersetzen. Bei der hierbei Ausführung von Leuchtdiode und Fototransistor spricht man von einer Lichtschranke .




Bücher zum Thema Optokoppler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Optokoppler.html">Optokoppler </a>