Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 19. Dezember 2018 

Nukleobase


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nukleobasen meist auch als Organische Basen bezeichnet gehören zur Stoffgruppe der Pyrimidine und Purine . Sie bestehen aus ein oder zwei stickstoffhaltigen Ringsystemen sind mit der Harnsäure verwandt und Bestandteile der Nukleotide . Ihre Aufeinanderfolge bestimmt den Informationsgehalt der Man unterscheidet vor allem fünf Nukleobasen:

Zu den Pyrimidinen mit einem einfachen zählen Cytosin Thymin und Uracil; zu den mit doppeltem Ringsystem gehören Adenin und Guanin.

Daneben gibt es noch einige andere die gelegentlich anstelle der genannten Basen in Nukleinsäuren vorkommen können. In den Nukleotiden der Desoxyribonukleinsäure (DNA) werden nur vier dieser Basen A G C und T verwendet; diese auch als DNA-Basen bezeichnet. In den Nukleotiden der Ribonukleinsäure (RNA) kommt anstelle der Base Thymin die Base Uracil (U) vor; entsprechend bilden G C und U die RNA-Basen .

Siehe auch: Nukleotid Purinbasen Basenpaar



Bücher zum Thema Nukleobase

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Organische_Basen.html">Nukleobase </a>