Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Organische Leuchtdiode


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Organische Leuchtdiode kurz OLED ist eine Leuchtdiode aus organischen halbleitenden Polymeren . Diese Geräte können weitaus kostengünstiger hergestellt als anorganische LEDs. Durch Anordnung vieler kleiner können grafische Bildschirme - zum Beispiel für Fernseher PC- Bildschirme und viele weitere Anwendungen - hergestellt Auch zur Beleuchtung kann man sie einsetzen.

Einer der großen Vorteile eines OLEDs den herkömmlichen Flüssigkristallbildschirmen ist dass sie ohne Hintergrundbeleuchtung auskommen. benötigen sie deutlich weniger Energie und können gut in kleinen tragbaren Geräten eingesetzt werden deren Laufzeiten verlängern. Das Display ist so wie eine Plastik-Folie und auch so biegsam. hat einen großen Blickwinkelbereich und eine hohe wodurch es sich besonders zur Darstellung von Bildern gut eignet.

OLEDs werden als Nachfolger der heutigen TFT -Flachbildschirme gesehen. Vermutlich wird es noch einiger Forschungszeit bedürfen bis OLEDs in ausreichender Größe Die Lebensdauer gibt noch einige Probleme auf die roten grünen und blauen Pixel altern schnell. Durch dieses unregelmäßige Altern der Einzelfarben es zu Farbverzerrungen des Gesamtbildes.

Funktion der Organischen Leuchtdiode

Den Schlüssel zur Funktion der OLED s liefert ein organischer Farbstoff . Dieser Farbstoff hat Exziton-Zustände welche aus angeregten Elektron und einem Elektronen-Loch bestehen in das es fallen kann. das Elektron und das Loch zusammentreffen wird Photon (ein Lichtteilchen ) ausgesendet. Wichtig ist dass ordentliche Exzitone werden. Der Farbstoff kann durch Licht zur der Exzitone angeregt werden was zu Fluoreszenz führt. Das Ziel ist allerdings ein welches sein eigenes Licht aussendet.

Um die Exzitone herzustellen wird ein Film des Farbstoffs benutzt. Durch diesen fließt folgende Weise ein Strom: Angeregte Elektronen werden eine Seite einer Metall kathode Löcher an der anderen Seite einer Anode eingespeist (veranschaulichend könnte man von einer der Elektroden aus dem Farbstoff durch die sprechen). Diese Elektronen und Löcher wandern in Farbstoff und treffen sich um Exzitone zu Wenn die Elektronen in die Löcher fallen Exzitone zerfallen wird das gewünschte Licht abgegeben. Farbe des Lichts hängt von der Energie die frei wird wenn ein Elektron und Loch zusammentreffen - durch die Wahl des Materials kann diese Farbe gezielt verändert werden.

Derivate von PPV Poly( p -Phenylene-Vinylene) werden gewöhnlich als Polymer-Farbstoffe in OLEDs Indium-Zinn-Oxid kurz ITO ist eine gewöhnliche Anode. Andere Materialien zwischen Kathode Anode und die Farbstoffschicht hinzugefügt die Effizienz zu erhöhen.

Quellen

  • Howard Webster E. (Feb. 2004). Better with Organic Films. Scientific American p. 76.
  • Shinar Joseph (Ed.) (2004). Organic Light-Emitting Devices: A Survey . NY: Springer-Verlag. ISBN 0-387-95343-4 .

Weblinks



Bücher zum Thema Organische Leuchtdiode

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Organische_Leuchtdiode.html">Organische Leuchtdiode </a>