Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Ork


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Wort Ork manchmal auch Orc geschrieben (engl. Schreibweise) hat seinen Ursprung Latein wo es einen Dämonen oder eine Kreatur der Unterwelt bezeichnet. Im 20. Jahrhundert wurde der durch J. R. R. Tolkien wiederbelebt; Orks bevölkern seine Fantasywelt Mittelerde und dienen dort den Mächten des als willigen Vollstrecker.

Ursprung des Wortes

In der römischen Mythologie war "Orcus" ein alternativer Name für Pluto Hades oder Dis Pater den Gott des der Toten. Der Name "Orcus" scheint seine Seite zu bezeichnen die die Sünder im quälte.

Plinius der Ältere schreibt in seiner Historia naturalis von langzähnigen Seeungeheuern als orcs . In Ludovico Ariostos Epos Orlando Furioso wird die Jungfer Angelica von einem orc genannten Seeungeheuer gefangen und dann vom Rogero auf einem Hippogriff reitdend befreit. Hier liegt der Ursprung wissenschaftlichen Namens Orcinus orca des Schwertwals der im englischen auch Orca genannt wird.

Von diesen Quellen fand das Wort Orc seinen Weg in die Englische Sprache . Michael Drayton benutzt dem Begriff in Polyolbion John Milton in Paradise Lost . William Blake nennt eine seiner mythologischen Figuren Orc als Verkörperung schöpferischer Energie und als zu Urizen der für das Rationale steht.

Tolkiens Orks

Tolkien erfand also die Rasse der zu einem vorher völlig anders belegten Begriff. stellt sie als humanoid etwas kleiner als hässlich schwarzhäutig und krummbeinig dar. Trotz ihrer führen sie letztendlich ein elendes Dasein und eher zerstörerisch als schöpfend.

Im Ersten Zeitalter von Mittelerde züchtete (Melkor Morgoth) die Orks aus gefangenen Elben kurz nach deren ersten Erwachen und bevor mit den Valar (Göttern) in Berührung kamen. Er tat nach Tolkiens Beschreibung mit undenkbaren Schmerzen und Magie. Als bleibende Folge dieser Behandlung sind Orks einzelnen Menschen oder Elben körperlich unterlegen sind hauptsächlich wegen ihres Auftretens in großen gefährlich. Einigen unklare Hinweise in Tolkiens Büchern darauf hin dass die Orks ebenso wie Elben als Erwachsene nicht mehr altern und mehrere tausend Jahre alt werden können; die sterben aber schon früh in ihren häufigen und Streitereien mit anderen Völkern oder auch

Auch im Zweiten und Dritten Zeitalter die Schurken in diesem Falle Sauron und Orks für ihre Zwecke; Sauron erschuf die denen die Sonne anders als den früheren nichts ausmachte und überrannte mit ihnen Osgiliath. Buch "Der kleine Hobbit" treten sie als plündernde Banden auf Herrn der Ringe stellen sie ganze Armeen.

Tolkien sah Orks nicht als böse sich sondern nur als von den Erzbösen und verleitete Massen. In Bezug auf den 1. Weltkrieg sagte er: We were all orcs in the Great (Wir waren alle Orks im Großen vielleicht drückte dies seine Antwort auf die nach dem Ursprung und dem Wesen des aus.

Tolkien selbst hatte im höheren Alter Probleme mit dem durch die Orks verkörperten von "zum Bösen geborenen" "untermenschlichen" intelligenten Wesen ein Gedanke der im frühen 20. Jahrhundert der ganzen westlichen Welt verbreitet war der nach 1945 immer mehr in Miskredit geriet. seiner letzten Aufzeichnungen zum Silmarillion versuchen philosophisch verschiedene Ansätze wie sich Orks in das grundsätzlich katholisch geprägte Weltbild besser einordnen lassen ohne den bereits veröffentlichten offen zu widersprechen; zu einer ihn selbst Lösung gelangte Tolkien nie.

Im Der kleine Hobbit benutzte Tolkien das Wort goblin (engl. für Kobold ) für Ork.

siehe auch: Figuren aus Mittelerde

Orks in der Fantasy

Seit Tolkiens bahnbrechendem Roman "Der Herr Ringe" bevölkern Orks die Fantasywelten vieler Autoren Büchern und Spielsystemen. Daneben haben sie sich unerlässliche Figuren in Fantasy- Rollenspielen etabliert wobei die Charaktereigenschaften mehr oder stark an Tolkiens Orks orientiert sind. Oft sie roh gewaltbereit unzivilisiert aber nicht sehr dargestellt. In den meisten Fantasy-Welten kann man durch und durch zu den "Bösen" zählen in der Kategorie des "Kanonen-" bzw. "Schwerterfutter".

Fantasy-Systeme wie Das Schwarze Auge (DSA) bemühen sich teilweise um eine Darstellungsweise. In der Fantasywelt Aventurien die dem Rollenspiel DSA zu Grunde werden Orks als kulturschaffende Wesen mit menschenähnlichen dargestellt. In dem System Earthdawn gehören sie den Namensgebern und sind so mit den und anderen Völkern auf einer Stufe vereint.

Das Aussehen der Orks variiert von zu Fantasy-Welt beträchtlich. Von einem affenähnlichem Urmenschenaussehen zu schleimspeienden Ungeheuern ist alles vertreten. So Orks häufig als grüne behaarte Menschen mit dargestellt aber manchmal auch wie in der dunkel und relativ unbehaart.

Nicht nur das Aussehen sondern alle Eigenschaften variieren sehr stark. Bei Tolkien haben Probleme mit Sonnenlicht in einigen Romanen dagegen Eine sehr liebevolle Darstellung der Orks bietet Autor Stan Nicholls in seinem Fantasy-Roman "Die an.



Bücher zum Thema Ork

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ork.html">Ork </a>