Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Osijek


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Stadt Osijek (ungarisch Eszek deutsch veraltet Essek Essegg oder Esseck ) ist nach Zagreb Split und Rijeka die viertgrößte Stadt Kroatiens . Osijek liegt am Ufer der Drau im Osten Slawoniens ca. 20 km vor der Mündung Drau in die Donau und hat nach Volkszählung von 2001 114.616 Einwohner (nach der Volkszählung 1991 es mit Vororten 125.000 Einwohner). Es ist der Gespanschaft Osijek-Baranja (kroatisch Osječko-baranjska županija ) und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Slawoniens.

Die Stadt hat mehrere einst eigenständige Die Altstadt oder Festung (kr. Tvrđa ) die Oberstadt ( Gornji grad ) heute das eigentliche Zentrum und die ( Donji grad ).

Neben vielen Mussen und Theatern besitzt auch eine Universität.

Osijek nennt sich stolzt eine grüne da es eine große Anzahl von Parks Auch wenn das slawonische Flachland nicht dem des durchschnittlichen Kroatientouristen entspricht so hat die doch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: So etwa Kopački rit das wohl größte naturbelassene Sumpfgebiet Mitteleuropa oder die Weinstadt Erdut.

Wichtige Unternehmen waren traditionell "Saponia" Hygieneartikel MIA - Milchverarbeitung ebenso wie die stillgelegte Svilana. 1997 wurde am Stadtrand eine freie [1] mit Steuererleichterungen eingerichtet um ausländischische Investitoren und Billigarbeitsplätze zu schaffen. Der größte Betrieb hier Benetton. Allerdings besteht in der Region hohe Arbeitslosigkeit.

Geographische Lage

 45º 32' Nord 18º 44' Ost m ü. d. Meeresspiegel Stadtgebiet 169 km² 

Geschichte

Archäologische Funde bestätigen das mindestens seit 4. Jahrhundert v. Chr. eine Siedlung auf Gebiet des heutigen Osijek besteht. Die Römer die keltisch - illyrische Bezeichnung Mursa. Funde aus dieser Zeit vor allem in der heutigen Unterstadt auf. Zerfall des römischen Reiches zogen u. a. Goten und Gepiden durch diese Region bis sich im und 7. Jahrhundert Slawen und Awaren hier ansiedeln. Slawonien ist etwa 2 Teil des Awarenreichs bis dieses von den unter Karl dem Großen zerschlagen wird. Daraufhin wird Osijek Teil Königreichs Kroatien welches 1102 durch eine Personalunion Ungarn kommt. Allerdings ist diese Periode besonders erforscht. Die erste Erwähnung Osijeks unter seinem slawischen Namen erfolgt 1196.

1526 wird Osijek von der vorrückenden osmanischen Armee eingenommen und bleibt bis 1687 unter Herrschaft. Die Stadt soll beide Male bis die Grundfesten vernichtet worden sein wird aber wiedererrichtet. In osmanischer Zeit bestand eine weithin Brücke die über die Drau und die Sümpfe bis ins 8 km entfernte Darda und die ebenfalls vollkommen zerstört wurde.

Nach der Eroberung durch habsburgische Truppen Prinz Eugen von Savoyen wird die weitgehend entvölkerte Region gezielt Dabei werden neben Kroaten auch viele Deutsche Ruthenen Slowaken Serben Tschechen etc. angesiedelt. Siehe auch Militärgrenze .

Zwischen den Weltkriegen ist Osijek wie Kroatien Teil des Königreichs der Serben Kroaten Slowenen (SHS-Staat) beziehungsweise ab 1927 des Königreichs Jugoslawien (1. Jugoslawien).

Im zweiten Weltkrieg lag Osijek an Demarkationslinie zwischen dem sogenannten "Unabhängigen Staat Kroatien" Deutschlands und Italiens) und Ungarn. Nach dem Weltkrieg und dem Sieg der Partisanen wurden die meisten deutschsprachigen Bewohner ( Donauschwaben ) ausgewiesen.

Nach dem Weltkrieg war Osijek Teil Republik Kroatien innerhalb der Sozialistischen föderativen Republik Jugoslawien .

Im Bürgerkrieg 1991 - 1995 nach der Unabhängkeitserklärung war Osijek unter oft heftigem Beschuss durch Truppen blieb aber unter kroatischer Kontrolle. Die waren hoch und viele serbischen Zivilisten mussten Stadt fluchtartig verlassen es kam sogar zu heute noch ungeklärten Morden. Zugleich war Osijek Zufluchtsort für Vertriebene Nicht-Serben aus der besitzten Ostslawoniens und der Baranja der sogenannten "Republik Krajina". Auch wenn die tatsächliche Vernichtung im anders als den einigen Vororten nicht so ist so hat sich Osijek doch bis wirtschaftlich und kulturell nicht ganz vom Krieg können.



Bücher zum Thema Osijek

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Osijek.html">Osijek </a>