Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Ostseehalle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Ostseehalle in der Landeshauptstadt Kiel ist eine der größten Veranstaltungshallen in

Die 1950 von der Kieler Ratsversammlung beschlossene Ostseehalle am 17. Juni 1951 zur Kieler Woche eingeweiht und 1952 fertig gestellt. Im Laufe der Jahrzehnte saniert und ausgebaut befindet sie sich seit September 2001 in einem Zustand der nach Meinung Betreiber die Ostsehalle für die nächsten 50 Jahre gerüstet erscheinen lässt.

Sie bietet bis zu 13.500 Plätze bis zu 8.500 Sitzplätze und ist in Linie Austragungsort von Handballspielen (des THW Kiel ) und Rock- und Popkonzerten aber auch wie Thomas Gottschalks Wetten dass...? am 5. Oktober 2002 .

Weiterhin ist die Ostseehalle Ort von Verkaufsmessen Reit- und Box-Veranstaltungen (wie zuletzt mit Wladimir Klitschko ) und politischen Großkundgebungen wie zum Beispiel Gerhard Schröder im Wahlkampf.

Siehe auch: Holstenstraße

Weblinks



Bücher zum Thema Ostseehalle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ostseehalle.html">Ostseehalle </a>